BSD-Verfettung, Symptome?

(Krebs, Entzündung, Operation, Nachsorge, Verdauung, Ernährung, Diabetes, Reha, Recht ...)

Hier haben Sie als Betroffene(r) und/oder ratsuchende(r) Besucher(in) dieser Plattform die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen oder Hilfestellung zu geben.
gelbgold
Beiträge: 6
Registriert: 27. Mai 2017, 09:41

BSD-Verfettung, Symptome?

Beitrag von gelbgold » 27. Mai 2017, 09:51

hallo zusammen,

da ich nach geringen Mengen von Fett schon an sofortigen Durchfällen und fettigem Stuhl leide, bin ich zum Doc gegangen.

Ergebnis:
die Bauchspeicheldrüse ist verfettet, die Leber vergrößert. Ob das was damit zu tun hat, habe ich vergessen zu fragen, weil mir das erstmal schrecklich peinlich war. (bin erst 32)

Ursache dafür sind wahrscheinlich Medikamente, die ich einnehme.

Nun wurde mir Blut abgenommen.

Trotzdem.... Ich finde bei google leider überhaupt nichts zur Verfettung der Bauchspeicheldrüse. Kennt sich hier jemand damit aus? Kann das solche Symptome machen? Macht es überhaupt Beschwerden? Muss ich mich jetzt besonders ernähren? Kann ich was dagegen machen?

Die Medikamente kann ich leider nicht absetzen.

Falls jemand irgendwelche Informationen zur Verfettung der BSD hat, würde ich mich freuen.

lg
gelbgold

Paul86
Beiträge: 217
Registriert: 6. Oktober 2016, 09:31

Re: BSD-Verfettung, Symptome?

Beitrag von Paul86 » 27. Mai 2017, 10:52

Hallo und Willkommen,

Wieso ist dir das peinlich? Kannst du doch nichts dafür.

Wurden Blut und Stuhl genommen? Wenn ja was war den das Ergebnis und wie lange hast du die Beschwerden schon?

Hmm gehört habe ich das schon mal aber im Zusammenhang mit sehr beleibten Menschen. Scheint auch nicht oft vorzukommen...

Welche Medis musst du den nehmen?

Vermute mal dir werden bei anhaltenden Beschwerden weitere Arztbesuche nicht erspart bleiben. :denk:

Vg,
Paul

gelbgold
Beiträge: 6
Registriert: 27. Mai 2017, 09:41

Re: BSD-Verfettung, Symptome?

Beitrag von gelbgold » 27. Mai 2017, 11:02

hallo Paul,

danke für deine Antwort.

Blut wurde gestern abgenommen, Ergebnis krieg ich am Montag. Von einer Stuhlprobe wurde noch nicht gesprochen.

Die Beschwerden hab ich seit etwa 2 Monaten. Entzündet ist übrigens nichts lt. Ultraschall. Ich bin leicht übergewichtig, aber (noch) nicht fett.

Ich nehme Psychopharmaka, darunter ein Neuroleptikum (Seroquel), das mir schon 20 kg mehr besorgt hat. (War vorher ein Strich in der Landschaft)

Peinlich ist mir das schon, eben *weil* ich nicht mehr so gertenschlank bin und es sofort darauf geschoben habe. Die Ärztin sagte zwar sofort, dass es wohl an den Medikamenten liegt, aber ich kenne mich zu wenig aus, um das beurteilen zu können.

Ich gehe mal davon aus, dass bei den Blutwerten nichts rauskommt, aber was mach ich dann? Klang irgendwie so, als wäre der Fall dann abgeschlossen. :?

lg
gelbgold

Benutzeravatar
Cerberus
Beiträge: 469
Registriert: 28. Juli 2016, 08:04

Re: BSD-Verfettung, Symptome?

Beitrag von Cerberus » 27. Mai 2017, 11:06

Von einer Verfettung der BSD habe ich noch nie gehört.
Aus einem verzagten Arsch kommt nie ein fröhlicher Furz. (Martin Luther) :mrgreen:

Paul86
Beiträge: 217
Registriert: 6. Oktober 2016, 09:31

Re: BSD-Verfettung, Symptome?

Beitrag von Paul86 » 27. Mai 2017, 11:55

Gab schon mal n thread dazu der aber wenig ergiebig war.

Stuhlprobe auf elastase solltest du machen lassen, zeigt i.d.r an wenn eine insuffizienz der BSD vorliegt.

Sollte alles ohne Befund sein kannst du den weg zu einem pankreaszentrum suchen oder du nimmst es hin und vl pendelt sich alles wieder ein.

angel29280
Beiträge: 416
Registriert: 27. Januar 2016, 12:47

Re: BSD-Verfettung, Symptome?

Beitrag von angel29280 » 27. Mai 2017, 15:10

Wuhu gelbgold :hallo: ,

Also Psychopharmaka, insbesondere Neuroleptika sind leider nicht ohne und weiß aus eigener leidvoller Erfahrung, dass man da zunimmt und man abhängig wird davon, auch wenn Ärzte das anders sehen. Manche solcher Medikamente können u.U. massive Langzeitnebenwirkungen verursachen. Ich hatte selbst über 12 Jahre verschiedene Psychopharmaka genommen und es hat mich mehr kaputt gemacht. Nehme jetzt seit über 6 Monaten keinerlei Medikamente mehr und mir geht es psychisch sogar besser als vorher jahrelang. Möchte dir keine Angst machen und auch nicht sagen, dass es für Jeden der Weg ist..aber es ist möglich (Ärzte haben bei mir auch gesagt, dass ich mein Lebenslang solche Medis nehmen muss und das meine bibolare Persönlichkeitsstörung nicht heilbar wäre). Ich habe mir 6 Monate Zeit gegeben, diese Psychopharmaka ganz langsam runter zu setzen, ca. alle 5-6 Wochen 10% Reduktion. Früher ging es bei mir auch nicht, weil Ärzte, auch in Kliniken viel zu schnell die Medikamente reduzieren, das kann nicht gut gehen. Inzwischen bin ich bei mir sicher, dass mir die Psychopharmaka geschadet haben...wie gesagt, trifft mich persönlich und muss nicht für Jeden gelten!

Ich habe bisher auch nur 1x von BSD-Verfettung gehört. Ich denke es ist wie bei der Fettleber, dass, wenn man es nicht stoppt, irgendwann die Funktion des Organs eingebüßt wird. Wenn die Ursache wirklich das Seroquel ist (hatte ich selbst schon und ich glaube auch, dass es durchaus davon kommen kann) und durch die Gewichtszunahme aufgrund des Neuroleptika diese Problematik entstanden ist, dann muss man das Medikament absetzen, sprich die Ursache beseitigt werden. Eine Gewichtsabnahme unter Neuroleptika ist aus eigener Erfahrung fast unmöglich! Übrigens hatte ich früher selbst 20 kg Übergewicht durch Psychopharmaka wie Seroquel, Mirtazapin etc. und habe jetzt wieder Normalgewicht. Da durch diese Medikamente der Stoffwechsel und Hormone beeinflusst werden sowie die Fettverbrennung nicht in Gang kommt richtig, muss dann eine andere Lösung her.

Erst mal Blutwerte abwarten und dann wie Paul schreibt, Stuhlprobe abgeben und Pankreaselastase testen lassen.

Hoffe für dich, dass es wieder rückgängig gemacht werden kann!
Liebe Grüsse eure Angel

derMannohnePlan
Beiträge: 286
Registriert: 12. Oktober 2016, 14:51

Re: BSD-Verfettung, Symptome?

Beitrag von derMannohnePlan » 27. Mai 2017, 16:48

:hallo: Angel,

Jetzt muss ich aus gegebenem Anlass hier doch noch mal Schreiben, bzw. Ein Frage stellen.

Da Du Angel Dich auch sehr gut mit Psychopharmaka auskennst, hast Du Erfahrungen mit Mirtazipin gemacht?

Die soll ich nämlich jetzt aufgrund meiner Ängste, bzw. der gerade in den Keller verlaufenden Stimmungsphase einnehmen. Ich hatte das Mirtazipin schon einmal aufgrund von Depressionen genommen. Und ich muss sagen, dass mir das Medikament sehr geholfen hat. Jedoch habe ich in dieser Zeit ca. 20 kg. zugenommen.
Und da beginnt nämlich der Teufelskreis. Durch die Gewichtszunahme war mein Selbstwertgefühl nämlich wieder im Eimer. Da muss man dann klar das Nutzen/Risiko Abwegen.

Kannst Du was darüber sagen ob die Gewichtszunahme durch das Medikament selbst verursacht wird? Also durch die Verstoffwechslung oder ist es eher so, dass durch den erhöhten Appetit die Gewichtszunahme stattfindet? Das war mir nie ganz klar gewesen.

Beste Grüße
T

angel29280
Beiträge: 416
Registriert: 27. Januar 2016, 12:47

Re: BSD-Verfettung, Symptome?

Beitrag von angel29280 » 27. Mai 2017, 17:51

Wuhu Tommi,
hast Du Erfahrungen mit Mirtazipin gemacht
ja ich hatte selbst Mirtazapin und weiß aus eigener Erfahrung, dass man davon zunimmt und Heißhunger kriegt. Klar die Medikamente haben null Kalorien, was man ja auch immer von den Ärzten zu hören bekommt, nur dadurch das diese Medikamente bzw. die meisten Psychopharmaka auf das Zentralnervensystem und auf die Hormone sowie in den Stoffwechsel eingreifen, hat man leider u.a. genau das Problem. Nur wenige Psychopharmaka haben den gegenteiligen Effekt und es kommt natürlich auf die jeweilige Veranlagung auch mit an.
Gewichtszunahme durch das Medikament selbst verursacht wird? Also durch die Verstoffwechslung oder ist es eher so, dass durch den erhöhten Appetit die Gewichtszunahme stattfindet?
Wie ich oben schrieb...die Medikamente selbst haben null Kalorien, aber trotzdem kommt der Appetit indirekt von den Medis und daher dann die Gewichtszunahme. Wenn man den Heißhunger nicht hätte würde man vielleicht dann auch nicht zunehmen, wer weiß. Hatte unter manchen Medis solchen Heißhunger permanent, dass ich früher mal Amok lief, weil ich kein Nutellabrot bekam und hatte teils zum Frühstück schon 5-6 Brötchen gefuttert und zig Schachteln Schokolade sowie tütenweise Gummibärchen bis zum erbrechen. Hatte einfach kein Sättigungsgefühl mehr. Irgendwie wird's mir jetzt noch schlecht, wenn ich drüber nach denk, was mein Körper früher alles aushalten musste. Hatte innerhalb von 5 Monaten 20 kg zugenommen, trotz täglich 1-2 Stunden Sport. Kannte auch Leute, die ohne Sport dann dieses Gewicht innerhalb 2 -3 Monaten drauf hatten.

Du hast Recht...es ist tatsächlich so...wenn man dann Übergewicht hat, dann ist man meist erst recht depressiv. Ist ein Teufelskreis.
Liebe Grüsse eure Angel

gelbgold
Beiträge: 6
Registriert: 27. Mai 2017, 09:41

Re: BSD-Verfettung, Symptome?

Beitrag von gelbgold » 27. Mai 2017, 18:19

danke euch für die Antworten. :klatsch: - echt lieb von euch.

elastase, ok, danke, ist notiert. Wenn nichts rauskommt, werd ich wohl vorerst damit leben müssen und meine Ernährung etwas auf fettfrei und kleine Portionen umstellen. Ich weiß ja im Grunde, was ich vertrage und was nicht. Gefällt mir zwar nicht, aber das Leben ist eben kein Wunschkonzert.

angel, leider kann ich die Medikamente nicht absetzen. Ich habe es schon öfter probiert. Zumindest die Neuroleptika wollte ich loswerden. Das Seroquel kann ich noch ausschleichen, aber ohne mein Antidepressivum und das zweite Neuroleptikum bin ich aufgeschmissen. Hab es über ein Jahr langsam ausgeschlichen, aber leider wurde ich zwar nicht psychotisch aber schwer depressiv, dass ich in der Klinik gelandet bin.

Das möchte ich natürlich nicht nochmal erleben, vor allem, weil das beruflich gesehen mein Aus wäre.

Das Seroquel werde ich aber schnellstmöglich ausschleichen und hoffen, dass dann alles wieder "normaler" wird. Ich denke auch, dass dieses Medikament der Auslöser sein muss, weil ich dadurch auch extremen Hunger bekomme. Vielleicht nehme ich ab, wenn es weg ist und das "innere Fett" wird weniger.

Außerdem werd ich mal mit meinem Psychiater reden, vielleicht hat der ne Idee.

danke euch, melde mich Montag wieder, wenn ich die Ergebnisse vom Blut habe.

angel29280
Beiträge: 416
Registriert: 27. Januar 2016, 12:47

Re: BSD-Verfettung, Symptome?

Beitrag von angel29280 » 27. Mai 2017, 19:15

Wuhu gelbgold,
Das Seroquel werde ich aber schnellstmöglich ausschleichen und hoffen, dass dann alles wieder "normaler" wird
Das ist, denke ich ein guter Kompromiss dann. Wusste nicht, dass du schon versucht hattest die Medis auszuschleichen. Aufenthalt in der Klinik und ohne Job wäre dann natürlich schlimm...da geb ich dir Recht. Ich hatte früher auch immer Probleme mit dem Absetzen der Psychopharmaka bzw schon mit Reduzieren und bin regelmäßig mit schweren Depris und suizidalen Krisen in der Klinik gelandet. Ging also bei mir auch nie. Bei mir ist vermutlich die Ursache für die psychischen Erkrankungen dann wohl andre. Klar wenn du jetzt evtl wg. Psychosen, Halluzinationen oder gar Schizophrenie Medikamente nehmen musst, sieht die Sache sicherlich ganz anders aus.

Ich hoffe mit dir, dass du das mit der BSD wieder verbessern kannst! :daumenh:
Liebe Grüsse eure Angel

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 6 Gäste