Pankreaszyste Pseudozyste

(zystische Pankreastumore und neuroendokrine Tumore des Magen-Darm-Traktes und der Bauchspeicheldrüse)

Mit diesem Diskussionsforum, das wir hier als weitere Säule des AdP- Forums zur Verfügung stellen, geben wir Ihnen die Gelegenheit, sich über Seltene Tumore an der Bauchspeicheldrüse untereinander und/oder im Bedarfsfall auch mit Herrn Prof. Dr. Marco Siech (marco.siech@ostalb-klinikum.de) bzw. Herrn Prof. Dr. Rainer Klapdor (Prof.Klapdor@t-online.de) auszutauschen. Beiträge, die keinen Bezug zu dieser besonderen Thematik haben, müssen wir leider ohne weitere Ankündigung entfernen bzw. verschieben.
Tanja123
Beiträge: 19
Registriert: 18. März 2017, 08:47

Pankreaszyste Pseudozyste

Beitrag von Tanja123 » 18. März 2017, 18:09

Hallo,
Ich bin hier ganz neu und habe einige Fragen
Ich war vor einigen Tagen im Krankenhaus wegen unerträglichen Oberbauchschmerzen bis in den Rücken. Sonographie: Zyste an der Pankreas. CT: 5 cm groß. Leukos und Laktat erhöht.
Nun wurde ich entlassen und soll mich um eine Klinik für eine Endosonograohie kümmern.
Ich weiß, dass man ja eigentlich nicht so viel googlen soll, aber man tut es ja doch.
Das Ganze macht jetzt natürlich ordentlich Angst.
So wie ich es immerwieder lese ist eine OP ja fast unumgänglich.
Vielleicht kann mir ja jemand einfach einiges dazu schreiben ohne ein Blatt
vor den Mund zu nehmen. Ich verfalle nicht gleich in Panik, aber möchte nun natürlich ganz genau bescheid wissen. Ich wohne in Berlin, vielleicht kann mir ja auch jemand einen Tip für eine gute Klinik geben.
Liebe Grüße, Tanja

Tascheltusch1234
Beiträge: 7
Registriert: 11. Februar 2017, 07:18

Re: Pankreaszyste Pseudozyste

Beitrag von Tascheltusch1234 » 19. März 2017, 09:14

Hallo Tanja,

Erst einmal keine Panik!Bei meiner Mutti wurde eine Zyste am Bauchspeicheldrüsenschwanz entdeckt und erst einmal 2 Jahre beobachtet.Wenn die Zyste nicht weiter wächst und du regelmäßig,also jährlich die Zyste kontrollieren lässt passiert erst Mal gar nix weiter.
Nach 2 Jahren hatte sich die Zyste allerdings vergrößert und man riet zur operativen Entfernung.Wir wohnen in der Nähe von Leipzig und haben uns 3 Meinungen eingeholt.Alle Kliniken haben zur Operation geraten,da niemand weiß,wann und ob die Zyste entartet.
Ich habe in dieser Zeit sehr viel im Internet gegoogelt.Aber ehrlich gesagt,wurde ich dadurch verunsichert,da jeder Krankheitsverlauf anders ist.
Die OP wurde in der Uniklinik in Leipzig durchgeführt.Es konnte eine endoskopische Pankreaslinksresektion durchgeführt werden.Es verlief alles ohne Komplikationen.Die OP ist heftig aber schaffbar.Heute,12 Wochen nach der Operation geht es meiner Mutti wieder gut.Sie beginnt i April mit einer Wiedereingliederung in den Beruf mit 2Stunden.Die Anschlusskur war für sie sehr wertvoll.
Es war nicht bösartig.
Wenn du noch Fragen hast,stehe ich dir gerne zur Verfügung.
Liebe Grüße. :daumenh:

Benutzeravatar
Cerberus
Beiträge: 469
Registriert: 28. Juli 2016, 08:04

Re: Pankreaszyste Pseudozyste

Beitrag von Cerberus » 19. März 2017, 12:16

Gute Klinik in Berlin? Also als Nicht-Berliner fällt mir da zuerst die Charite ein... :zw:
Aus einem verzagten Arsch kommt nie ein fröhlicher Furz. (Martin Luther) :mrgreen:

Superwischmop
Beiträge: 160
Registriert: 5. Januar 2015, 20:38
Wohnort: In der Nähe von Nürnberg

Re: Pankreaszyste Pseudozyste

Beitrag von Superwischmop » 21. März 2017, 11:22

Hallo Tanja.

Ich hatte auch eine Zyste im Pankreaskörper mit 6 cm. Das heißt ich kann dir die schmerzen die das Mistding verursacht gut nachempfinden.
Ich wurde 11.2014 in Nürnberg operiert.
Und ja die Op ist kein Spaziergang, aber diese Schmerzattaken die du warscheinlich auch hast sind danach weg.

Ich brauch inzwischen keine Enzyme mehr und habe bisher auch keinen Zucker.

Arbeiten gehe ich noch 25 h Woche. Das ist dann aber auch genug.

Gruß Susi
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Tanja123
Beiträge: 19
Registriert: 18. März 2017, 08:47

Re: Pankreaszyste Pseudozyste

Beitrag von Tanja123 » 21. März 2017, 20:08

Danke für die Antworten.

Ich brauche zum Glück im Moment nicht Arbeiten. Ich habe aber 4 kleine Kinder zuhause. 1,5 bis 7.
Das wäre dann schon eine Hausnummer.
Lg.

Superwischmop
Beiträge: 160
Registriert: 5. Januar 2015, 20:38
Wohnort: In der Nähe von Nürnberg

Re: Pankreaszyste Pseudozyste

Beitrag von Superwischmop » 22. März 2017, 08:57

Hi

Wenn du ins KH musst, bekommst du von der KK eine Haushaltshilfe. Frag vielleicht gleich mal nach.

Gruß Susi
Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

Tanja123
Beiträge: 19
Registriert: 18. März 2017, 08:47

Re: Pankreaszyste Pseudozyste

Beitrag von Tanja123 » 24. März 2017, 06:26

Guten morgen,

Kurz weiter zum Verlauf !

Nachdem mich mein Hausarzt völlig irre gemacht hat und ich in der Charite einen Termin für Ende April zur Endosonographie, mit der Ansage wenn ich gelb werde oder Fieber bekomme soll ich sofort in die Rettungsstelle, bekommen habe, hab ich es noch in dem Pankres Zentrum in Köpenick versucht. Dort sehr freundlicher Kontakt. Der Prof. wollte die Befunde um zu beurteilen ob er mich dort untersuchen wird. Kam ein Anruf vom dortigen Sekretariat: er würde mich behandeln und gleich einen Termin für nächsten Donnerstag zur Endosonographie.
Fühle ich jetzt etwas leichter.

Ich habe oft das Gefühl das meine Rippen li. Rücken in Höhe der BSD im Weg sind.

Nun, jetzt abwarten.

Das ist ja wirklich unglaublich wie unsensibel manche Menschen sind.

Lg. Tanja

Benutzeravatar
Cerberus
Beiträge: 469
Registriert: 28. Juli 2016, 08:04

Re: Pankreaszyste Pseudozyste

Beitrag von Cerberus » 24. März 2017, 13:26

Tanja123 hat geschrieben:unglaublich wie unsensibel
Um Geld geht es ständig u. in erster Linie. Da geht man auch über (Patienten-)Leichen. Es wird behandelt auf Teufel komm raus, ob es dem Betroffenen bekommt oder nicht. Man muß das Maximum von den KK abgreifen. Was die erstatten, das wird i.d.R. auch gemacht.
Aus einem verzagten Arsch kommt nie ein fröhlicher Furz. (Martin Luther) :mrgreen:

Tanja123
Beiträge: 19
Registriert: 18. März 2017, 08:47

Re: Pankreaszyste Pseudozyste

Beitrag von Tanja123 » 24. März 2017, 13:30

Da kann man ja wirklich nur Angst bekommen.
Wie soll man sich denn davor schützen ?
Ich war noch nie ernsthaft krank.

Benutzeravatar
Cerberus
Beiträge: 469
Registriert: 28. Juli 2016, 08:04

Re: Pankreaszyste Pseudozyste

Beitrag von Cerberus » 24. März 2017, 13:43

Tanja123 hat geschrieben:Da kann man ja wirklich nur Angst bekommen.
Wie soll man sich denn davor schützen ?
Ich war noch nie ernsthaft krank.
Ich wollte wirklich nur beschreiben, wie es m.M.n. gerade abläuft.

Ein Beispiel ist mein MRT. War zuletzt am 8.3. (glaube ich). Gestern sagt nun der Doc von diesem anderen Institut, daß die das am Montag (27.) wieder machen! Klar, die KK zahlt ja.......
Auf meine Frage, warum schon wieder u. nicht die Aufnahmen von Anfang des Monats verwenden, da wird rumgeeiert u. sie wollen/müssen es eben nochmal selbst machen.

Und ich fahre da wieder durch die Gegend, kriege Kontrastmittel, sitze im Wartebereich u. muß in die Röhre.
Es gibt wahrlich Besseres!
Aus einem verzagten Arsch kommt nie ein fröhlicher Furz. (Martin Luther) :mrgreen:

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste