IPMN

(zystische Pankreastumore und neuroendokrine Tumore des Magen-Darm-Traktes und der Bauchspeicheldrüse)

Mit diesem Diskussionsforum, das wir hier als weitere Säule des AdP- Forums zur Verfügung stellen, geben wir Ihnen die Gelegenheit, sich über Seltene Tumore an der Bauchspeicheldrüse untereinander und/oder im Bedarfsfall auch mit Herrn Prof. Dr. Marco Siech (marco.siech@ostalb-klinikum.de) bzw. Herrn Prof. Dr. Rainer Klapdor (Prof.Klapdor@t-online.de) auszutauschen. Beiträge, die keinen Bezug zu dieser besonderen Thematik haben, müssen wir leider ohne weitere Ankündigung entfernen bzw. verschieben.
absshiva
Beiträge: 108
Registriert: 17. Mai 2013, 08:47

Re: IPMN

Beitrag von absshiva » 13. Mai 2017, 11:33

ich wurde im Juli 2013 operiert,habe 16 Kilo abgenommen in 3 Monaten, davon sidn leider 10 schon wieder da, arbeiten war ich wieder im Oktober 2013 (Vollzeit) Klar schön ist so eine OP nicht, bei mir war es auch Nebengang und die gleiche familiäre Geschichte wie bei Dir (Vater und Onkel an Pankreaskrebs verstorben) deshalb wollte ich das Ding weghaben.
Hat so 6 Monate gedauert bis ich wieder vernünftig Sport machen konnte und 1,5 Jahre bisich mich wieder richtig gut gefühlt habe. Dann habe ich auch das Kreon abgesetzt. Ich war in Bochum, wo willst du Dich operieren lassen?

MaLu
Beiträge: 10
Registriert: 8. Mai 2017, 13:11

Re: IPMN

Beitrag von MaLu » 13. Mai 2017, 12:42

Hallo absshiva und hallo Cerberus, ganz herzlichen Dank dass Ihr euch
beteiligt. Man liest viel von Konplikationen und Lebenseinschränkungen. Deshalb bin ich froh zu hören, dass manche auch schon wieder nach ein paar Monaten arbeiten können und auch wieder ein normales Leben möglich ist. Ich werde in Heidelberg operiert. War letztes Jahr in Bochum zur Zweitmeinung bei Prof. Uhl. Der hat gemeint eine Op wäre ( noch) nicht nötig. Heidelberg sah es von Anfang an anders- immer schon Op- Indikation. Ansch. besteht jetzt eine Tendenz zum Größerwerden der Zysten ( 1,2 und 1,3 cm). Von den Messungen her sind jedoch die Zahlen immer gleich geblieben, weshalb die Op - Indikation für mich nicht so ganz einsichtig ist. Allerdings wiegt die Familiengeschichte schwer bei mir. Festgestellt wurden die Z. 2014, mein Internist hat auf den Befund nicht reagiert . 2016 hat dann mein neuer Hausarzt mich wieder zum MRT geschickt und seither wird mir geraten, mich operieren zu lassen.

Benutzeravatar
Cerberus
Beiträge: 471
Registriert: 28. Juli 2016, 08:04

Re: IPMN

Beitrag von Cerberus » 16. Mai 2017, 12:23

mein Internist hat auf den Befund nicht reagiert...
Die finde ich ja langsam unglaublich! Warum geht man zu so einem Spezialisten/Facharzt?
Aus einem verzagten Arsch kommt nie ein fröhlicher Furz. (Martin Luther) :mrgreen:

Heko
Beiträge: 13
Registriert: 19. Dezember 2016, 18:03

Re: IPMN

Beitrag von Heko » 17. Mai 2017, 14:26

Hallo Malu,
ich hab dir eine PN geschickt.

Viele Grüße, Heko

absshiva
Beiträge: 108
Registriert: 17. Mai 2013, 08:47

Re: IPMN

Beitrag von absshiva » 30. Mai 2017, 17:30

Hi Malu

nun hast Du es ja hinter Dich gebracht, wie geth es Dir ?

Anna

MaLu
Beiträge: 10
Registriert: 8. Mai 2017, 13:11

Re: IPMN

Beitrag von MaLu » 30. Mai 2017, 19:34

Hallo Anna, das ist schön dass du dich meldest! Ja ich hab die Op gut hinter mich gebracht. Die ersten Tage waren sehr schlimm- totale Übelkeit, weil die BSD sich nach der Op entzündet hatte, Luft im ganzen Bauch, Blähungen....Konnte kein Essen und Trinken sehen. Ging nach einigen Tagen weg und seit Sonntag Abend bin ich zu Hause. Zum Glück alles gutartig. Zuhause geht es mir unterschiedlich: manchmal recht gut- wie jetzt. Dann wieder mal Durchfall und Abneigung gegen Essen. Ich esse auch sehr wenig.seit ich wieder mehr Schmerztabletten nehme, scheint es besser zu sein. Vielleicht hast du Tips für die Genesungszeit für mich? Viele Grüße MaLu

absshiva
Beiträge: 108
Registriert: 17. Mai 2013, 08:47

Re: IPMN

Beitrag von absshiva » 31. Mai 2017, 10:10

Leider nein, mir ging es genauso wie Dir, habe teilweise den Sender im Fernsehen umgeschaltet, weil ich es nicht ertragen konnte Essen auch nur zu sehen, dei Pahse bis ich wieder Appetit hatte, dauerte so rund 8 Wochen, und man braucht nur eines "Geduld", Prof. Uhl meinte es dauert so 1,5 Jahre bis alles wieder "normal" ist und so war es dann auch. Bis dahin immer wieder mal Bauchschmerzen, wird alles langsaaaaaam besser, Blähungen habe ich teilweise heute noch, aber fühle mich generell zu 90% wie vorher. Einfach nur ein wneig schonen udn aufpassen was man isst, da muss man ausprobieren, ddas ist bei jedem anders, ich vertrage zB Fett ganz gut und nehme kein Kreon mehr, gut eine Schweinshaxe muss es nicht sein, aber Pommes Mayo kein Problem) aber Lakritz geht gar nicht mehr oder das ganez Gummizeug von Haribo etc..

MaLu
Beiträge: 10
Registriert: 8. Mai 2017, 13:11

Re: IPMN

Beitrag von MaLu » 31. Mai 2017, 10:43

Hi Anna, 8 Wochen ist schon eine lange Zeit. Z Zt esse ich Haferschleim-Suppe, Kartoffeln ohne was, Reis gekocht, in Mini-Portionen! Man muss wirklich herausfinden, was möglich ist. In der Klinik haben sie mir gesagt, von Ihnen aus darf ich alles essen....Ich hab schon 4 1/2 Kilo abgenommen, was ich nie gedacht hätte. So leicht nehme ich nicht ab. Morgen kommen die restlichen Klammern raus. Hast du dich auch mal bei dem Gedanken ertappt: ob das nötig war?? Naja wenn es einem besser geht sieht man es wieder anders!

Benutzeravatar
Cerberus
Beiträge: 471
Registriert: 28. Juli 2016, 08:04

Re: IPMN

Beitrag von Cerberus » 31. Mai 2017, 11:11

MaLu hat geschrieben:Hast du dich auch mal bei dem Gedanken ertappt: ob das nötig war?? Naja wenn es einem besser geht sieht man es wieder anders!
Ich habe mich mehr als einmal (u. bis heute) dabei ertappt. Ich bezweifle für mich sogar die (Verdachts-)Diagnose, die zur Whipple-OP führte. Und ich bereue, damals keine Zweitmeinung eingeholt zu haben. Allerdings wurde jedoch Druck gemacht in der Form, daß die Zeit fehle u. dringend Handeln nötig sei.
Die Totaltektomie berührt ja in ihren Auswirkungen viele Funktionen. Kann man gar nicht als Laie alles einzeln aufführen u. "bewerten".
Aber insgesamt geht es mir jetzt schlechter als vor der OP!
Zum Teil sind Schmerzen hinzu gekommen, die ich zuvor gar nicht kannte. Und wenn ich an die "Verdauungsgeschichte" jetzt denke, dann wird es mir gleich hundeübel. Niemand hat mir das vorher im Gespräch in dieser Deutlichkeit vermittelt, daß es so krass werden könnte.
Aus einem verzagten Arsch kommt nie ein fröhlicher Furz. (Martin Luther) :mrgreen:

MaLu
Beiträge: 10
Registriert: 8. Mai 2017, 13:11

Re: IPMN

Beitrag von MaLu » 31. Mai 2017, 13:19

Bei dir wurde die ganze BDS entfernt? BEi mir nur der Kopf. Und ich wurde auch von Internisten "gewarnt", konnte mir das aber real gar nicht vorstellen. Andererseits habe ich drei enge Verwandte, die am Pankreas-Ca verstorben sind....

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast