Reizdarm oder doch Bauchspeicheldrüse

Dieser Bereich ist für Beiträge reserviert, deren Thematik nicht unmittelbar mit der Bauchspeicheldrüse im Zusammenhang stehen muss. Oft spielen aber andere Faktoren in diese Erkrankung hinein, über die hier frei diskutiert werden kann.
Antworten
cinderella86
Beiträge: 1
Registriert: 30. September 2016, 13:47

Reizdarm oder doch Bauchspeicheldrüse

Beitrag von cinderella86 » 30. September 2016, 14:04

hallo zusammen,

ich bin jetzt schon einige Zeit mit meinen Beschwerden unterwegs und weiß nun nicht ob ich die Diagnosen so akzeptieren und die Suche aufgeben soll oder ob ich weiter machen soll.

Zu meiner Geschichte: Verdauungsprobleme - also etwas seltener, harter Stuhlgang, Bauchkrämpfe u Blähungen habe ich eig seitdem ich mich erinnern kann. Das war schon immer etwas langsamer bei mir...

Aber seit ca. 1 Jahr sind diese Beschwerden mit einem ständigen "Zwicken und Drücken" im linken Oberbauch und Flanke anders geworden. Es kommt auch schon mal vor, dass ich Schleim oder Fettropfen im Stuhl finde - sehr unregelmäßig. Ich habe daraufhin entschlossen, dass ich etwas tun muss.

In den ersten Monaten bestanden die Ärzte darauf, dass es sich um eine Magenschleimhautentzündung handelt. Also 6 Wochen Omeprazol Einnahme u keine Besserung. Dann wurde eine Stuhlprobe gemacht und okkultes Blut im Stuhl gefunden - also ab zur Darmspiegelung - ohne Befund. Dann bekam ich die Diagnose Reizdarm u ich sollte es mit der Fodmap Diät probieren. Daraufhin habe ich mich bemüht diese Diät einzuhalten. Mein Fazit: mein Körper mag es einfach micht wenn ich esse. Wenn ich sehr wenig esse geht es mir am besten - sobald ich etwas esse - egal an welche Diät ich mich halte - ist der Bauch für Stunden aufgebläht, manchmal mit Bauchkrämpfen die ich mit Bauchmassagen in den Griff bekomme und wenn überhaupt Stuhlgang dann nur alle 3-4 Tage sehr hart! Dazu kommt dieses ständige Drücken u Stechen im linken Overbauch, dass bis in die linke Flanke u in den Rücken zieht.

Also wieder zum Arzt der sagt " Abdomen - CT damit sie Ruhe geben u wir sicher wissen das alles andere ausgeschlossen ist". Also zum Ct mit Kontrastmittel über Blut u Trinken. CT Befund - alles ok außer: Pankreas leicht aufgequollen und ödematös.

ich habe einen total Schreck bekommen weil ich jie an meine BSD gedacht habe. Bin dann zurück zum Arzt der meinte" Und? das heißt nix!"

Meine Werte zu Amylase und Lipase sind normal und auch der Elastewert in Stuhl und Blut wurden nochmals kontrolliert - ebenfalls normal.
Daraufhin habe ich einen Termin im Pankreaszentrum Bochum gemacht damit die sich nochmal das CT anschauen können. Diagnose war: "ausschließen kann man nichts - Reizdarm ist mit den Werten aber eher der Fall und ja die BSD ist etwas vergrößert. Wenn ich schlimme Schmerzen bekomme soll ich in die Klinik kommen. und Tschüss"

so - lebe ich jetzt damit oder bohre ich weiter? habe ich Reizdarm? was haltet ihr für wahrscheinlicher? ich möchte keine Diagnose aber freue mich sehr über eure Ratschläge und Erfahrungen!,

viele liebe Grüße!

Suedhessen
Beiträge: 49
Registriert: 20. Mai 2016, 11:56

Re: Reizdarm oder doch Bauchspeicheldrüse

Beitrag von Suedhessen » 26. Oktober 2016, 22:02

Wurde auch sowas wie Fruktoseintoleranz oder Laktoseintoleranz geprüft?
Nur neugierdehalber. Ich will auf gar keinen (!!!!) Fall damit etwas vorschlagen.
Nochmal: Dies ist kein (!) Vorschlag.

Jullo
Beiträge: 1
Registriert: 10. Februar 2017, 07:57

Re: Reizdarm oder doch Bauchspeicheldrüse

Beitrag von Jullo » 10. Februar 2017, 08:08

Bei einem chronischen Durchfall, d.h. länger als 6 Wochen, sollte trotzdem der Stuhl zunächst auf Erreger untersucht werden. Danach kann man auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten testen und auch die Funktion der Schilddrüse sollte überprüft werden. Auch aus dem Stuhl kann die Funktion der Bauchspeicheldrüse untersucht werden, welche u.a. für die Fettverarbeitung zuständig ist (Elastase im Stuhl). Wenn das alles keinen Befund ergibt sollte vor der Diagnose "Reizdarm" immer auch die Durchführung einer Darmspiegelung bedacht werden, da es z.B. entzündliche Darmerkrankungen gibt, welche für chron. Durchfälle verantwortlich sein können. Im Rahmen der Darmspiegelung welche unter einer Sedierung, also medikamentös ausgelöstem Schlaf durchgeführt wird, können dann Proben der darmschleimhaut entnommen werden.Vor einer solchen untersuchung muß der Darm mittels Abführmitteln, welche Du vom Arzt erhälst gereinigt werden. Vor der Untersuchung muß man heute keine Angst mehr haben, da sie wie gesagt beim schlafenden Patienten durchgeführt wird.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 4 Gäste