Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

(Krebs, Entzündung, Operation, Nachsorge, Verdauung, Ernährung, Diabetes, Reha, Recht ...)

Hier haben Sie als Betroffene(r) und/oder ratsuchende(r) Besucher(in) dieser Plattform die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen oder Hilfestellung zu geben.
Antworten
Max
Beiträge: 23
Registriert: 29. Mai 2017, 14:29

Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Max » 29. Mai 2017, 15:26

Hallo Leute!

Sorry, ich bin neu hier in eurem Forum und bin mir auch nicht wirklich sicher ob ich hier richtig bin? Habe euch über google gefunden.

Vielleicht kann mir ja der eine oder andere nützliche Tipps geben?

So und nun zu mir.
Ich bin 46 Jahre alt und bekam Anfang des Jahres heftige Oberbauchschmerzen. Zuvor machten sich meine Beschwerden durch ein körperliches Unwohlsein bemerkbar.
Hinzu leide ich an wechselhaften Stuhlunregelmäßigkeiten. Manchmal sehr voluminös und matschig. Dann wieder normal, aber immer hellbraun. Alles immer im Wechsel. Zudem finde ich oft unverdaute Gemüsereeste im Stuhl.

Hinzu kommt eine latente Übelkeit und Zittern, was schon gleich nach dem Aufwachen morgens beginnt. Bei dem Zittern gehe ich aber mittlerweile von Ängsten aus. Die ich seitdem habe, da ich vor schwerwiegender organischer Krankheit (ausgehe?) Angst habe.

Nachdem ich diese Starken Oberbauchschmerzen hatte, habe ich mich sofort ins Krankenhaus begeben. Die Oberbauchschmerzen hielten ca. 6 Wochen an. Waren aber nich ständig vorhanden. Da halfen mir Nifidipin Tropfen die ich im Krankenhaus bekam.

So, nun zur Diagnostik.
Ich wurde sehr breit und gründlich durchuntersucht:
Magenspiegelung, Darmspiegelung, CT Abdomen, MRCP, Endosonographie des Pankreas. Alle Blutwerte (auch in den Akutphasen) ok. Amylase/Lipase immer niedrig, also Normsetzung. Stuhlelastase ok.

Die Ärzte sagen, dass man nicht mehr machen kann.

Meine Frage hier wäre aufgrund des Forums, könnte es dennoch die Bauchspeicheldrüse sein? Ich weiß dass hier keine Ärzte sind. Aber Leute mit Erfahrung.

Meine Ärzte schließen eine Pankreaserkrankung klar aus. Aber was ich hatte und weswegen ich leide, können sie mir ebenfalls nicht sagen.

Vielleicht bekomme ich ja hier Hilfe oder einen Denkanstoß?

Max

Bene86
Beiträge: 208
Registriert: 5. Oktober 2016, 21:34

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Bene86 » 29. Mai 2017, 17:00

Max hat geschrieben:Hallo Leute!

Sorry, ich bin neu hier in eurem Forum und bin mir auch nicht wirklich sicher ob ich hier richtig bin? Habe euch über google gefunden.

Vielleicht kann mir ja der eine oder andere nützliche Tipps geben?

So und nun zu mir.
Ich bin 46 Jahre alt und bekam Anfang des Jahres heftige Oberbauchschmerzen. Zuvor machten sich meine Beschwerden durch ein körperliches Unwohlsein bemerkbar.
Hinzu leide ich an wechselhaften Stuhlunregelmäßigkeiten. Manchmal sehr voluminös und matschig. Dann wieder normal, aber immer hellbraun. Alles immer im Wechsel. Zudem finde ich oft unverdaute Gemüsereeste im Stuhl.

Hinzu kommt eine latente Übelkeit und Zittern, was schon gleich nach dem Aufwachen morgens beginnt. Bei dem Zittern gehe ich aber mittlerweile von Ängsten aus. Die ich seitdem habe, da ich vor schwerwiegender organischer Krankheit (ausgehe?) Angst habe.

Nachdem ich diese Starken Oberbauchschmerzen hatte, habe ich mich sofort ins Krankenhaus begeben. Die Oberbauchschmerzen hielten ca. 6 Wochen an. Waren aber nich ständig vorhanden. Da halfen mir Nifidipin Tropfen die ich im Krankenhaus bekam.

So, nun zur Diagnostik.
Ich wurde sehr breit und gründlich durchuntersucht:
Magenspiegelung, Darmspiegelung, CT Abdomen, MRCP, Endosonographie des Pankreas. Alle Blutwerte (auch in den Akutphasen) ok. Amylase/Lipase immer niedrig, also Normsetzung. Stuhlelastase ok.

Die Ärzte sagen, dass man nicht mehr machen kann.

Meine Frage hier wäre aufgrund des Forums, könnte es dennoch die Bauchspeicheldrüse sein? Ich weiß dass hier keine Ärzte sind. Aber Leute mit Erfahrung.

Meine Ärzte schließen eine Pankreaserkrankung klar aus. Aber was ich hatte und weswegen ich leide, können sie mir ebenfalls nicht sagen.

Vielleicht bekomme ich ja hier Hilfe oder einen Denkanstoß?

Max

Hey Max, willommen im Club der undefinierbaren Bauchbeschwerden.

:hallo:

Deinige gleichen mir übrigens auf's Haar und abgesehen von CT habe ich ebenfalls schon alles durch. Hatte stattdessen einfach mri mit Kontrastmittel.

Meine Oberbauchbeschwerden sind jedoch eher als sehr dumpf und mittig zu bezeichnen, mehr plagt mich die Übelkeit und der Matschstuhl.

Bei mir waren die Beschwerden Sommer letzten Jahres 2 Monate ziemlich intensich, dann alles tiptop bis April dieses Jahres. Nun wiederum scheinen die Beschwerden wieder zu verschwinden, habe endlich Appetit nach knapp 2 Monate...

Hast du Gewichstverlust?

Viel Erfolg weiterhin und Gruss

Max
Beiträge: 23
Registriert: 29. Mai 2017, 14:29

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Max » 29. Mai 2017, 17:35

Hallo Bene86, sei gegrüßt!
Danke für deine Antwort.

Nein, Gewichtsvelust kann ich so nicht bestätigen. Obwohl ja, ich habe schon etwas abgenommen, aber aufgrund der Tatsache dass ich durch die Appetitlosigkeit wenig esse. Aber habe ich denn mal richtig Hunger und ordentlich reinhaue, was zur Zeit leider nicht oft vorkommt, nehme ich auch ziemlich schnell wieder zu.

Heute habe ich beispielsweise bis jetzt nur 2 Brötchen gegessen. Und so wie es aussieht (Appetitlosigkeit) wirds wohl heute auch dabei bleiben. Kurz darauf wurde mir für ca. eine halbe Stunde noch mehr übel. Lies dann aber schnell wieder nach. Obwohl ich schon ziemlich fettarm esse. Also kaum Fette.

Zwischendurch haue ich mir, aus Frust, auch gerne mal Schokolade rein. Damit habe ich nie Probleme.

Aber die größte Sorge gilt meinem Stuhl. Ich habe schon lange Stuhlunregelmäßigkeiten, empfand es aber bis zum Krankenhausaufenthalt, bzw. bis ich angefangen habe viel darüber zu lesen, als unbedrohlich. Hatte mich halt daran gewöhnt.

In den letzten drei Tagen war der Stuhl, sorry dass ich so offen darüber schreibe, sehr voluminös und sah sehr matschig aus. Breiig und sehr verwässert. Fettstuhl habe ich nicht erkannt. Wobei ich gar nicht weiß was das so ist. Mein breiiger Stuhl glänzt halt stark. Aber bei meinem Hund ist es auch so wenn er mal Durchfall hat. Das beobachte ich jetzt ziemlich genau. Wie so ein Kuhfladen halt. Diese enorme Masse wundert mich sehr. Soviel esse ich ja gar nicht. Und wie gesagt der Stuhl ist ziemlich hell mit unverdautem Gemüseresten.

Heute hatte ich mir bei meiner Hausärztin, auf eigene Kosten :x
noch Blut abnehmen lassen. Da werden sämtliche Unverträglichkeiten überprüft. Ich hoffe dass da was bei rumkommt. Dann hätte ich zumal einen Ansatz. Meine Ärztin ist der Meinung dass da nichts gravierendes hinter steckt, sondern irgendeine Kleinigkeit die mir anscheinend nicht bekommt. Vom Reizdarm hält sie nichts. Ihrer Meinung nach gibt es dieses Kranheitsbild nicht?

Und wenn ich diesen voluminösen Stuhl googel, komme ich im Internet immer auf die Bauchspeicheldrüse? Wobei die Ergebnisse im Internet teilweise mit Vorsicht zu genießen sind. Glaube ich?

Paul86
Beiträge: 224
Registriert: 6. Oktober 2016, 09:31

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Paul86 » 29. Mai 2017, 17:46

Ich glaube vielen hier geht es ähnlich...wie dein Arzt Dir und uns gesagt hat nach Blut, Stuhl, ct, MRT und endosono, mehr kann man im Moment nicht machen.

Schwer hinzunehmen wenn es einen scheisse geht und man Angst bekommt.

Der Trost ist, etwas schwerwiegendes hätte man definitiv gesehen.

Versuch dir nicht einen all zu großen Kopf zu machen und wiederhole einige Untersuchungen, falls notwendig, nach einer gewissen Zeit. Sofern Sie dir dann nochmal verschrieben werden... :lachen:

Ach und Willkommen hier :hallo:

Max
Beiträge: 23
Registriert: 29. Mai 2017, 14:29

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Max » 29. Mai 2017, 17:48

Ach noch etwas, unter Blähungen leide ich auch stark. Und mir tut die Leber, also dort wo sie sitzt teilweise weh. Es ist aber kein richtiger Schmerz. Eher mal ein dumpfes kurzes drücken. Könnte es auch von der Leber kommen? Diese wurde aber im Ultraschall gut gesehen und die Blutwerte waren ja auch in Ordnung.

Die Frage die sich mir letztendlich stellt, was habe ich oder was hatte ich in der akuten schmerzhaften Phase? Wie schon vorher beschrieben, ging ungefähr 6 Wochen vor der akuten Symptomatik ein abgeschlagenes kränkliches Wohlbefinden voraus. Also bevor die Schmerzen kamen. Ich hatte aber die Intuition dass es vom Magen her kommt. Ähnliche Beschwerden hatte ich vor ca. 10 Jahren, als ich wegen einer akuten Gastritis ebenfalls im Krankenhaus landete.

Kein Arzt kann es mir erklären.

Max
Beiträge: 23
Registriert: 29. Mai 2017, 14:29

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Max » 29. Mai 2017, 17:50

:hallo:
Danke Paul86 dass ich hier so herzlich empfangen werde!!!

Paul86
Beiträge: 224
Registriert: 6. Oktober 2016, 09:31

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Paul86 » 29. Mai 2017, 17:58

Du kannst ja mal mit Kreon experimentieren und schauen ob dir das bekommt auch für das Stuhlverhalten.

Kaputt machen kannst du damit nichts kostet nur ein wenig.

Bitte und halt uns auf dem laufenden, wir suchen auch den Stein der Waisen. :denk:

Bene86
Beiträge: 208
Registriert: 5. Oktober 2016, 21:34

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Bene86 » 29. Mai 2017, 18:03

Max hat geschrieben:Hallo Bene86, sei gegrüßt!
Danke für deine Antwort.

Nein, Gewichtsvelust kann ich so nicht bestätigen. Obwohl ja, ich habe schon etwas abgenommen, aber aufgrund der Tatsache dass ich durch die Appetitlosigkeit wenig esse. Aber habe ich denn mal richtig Hunger und ordentlich reinhaue, was zur Zeit leider nicht oft vorkommt, nehme ich auch ziemlich schnell wieder zu.

Heute habe ich beispielsweise bis jetzt nur 2 Brötchen gegessen. Und so wie es aussieht (Appetitlosigkeit) wirds wohl heute auch dabei bleiben. Kurz darauf wurde mir für ca. eine halbe Stunde noch mehr übel. Lies dann aber schnell wieder nach. Obwohl ich schon ziemlich fettarm esse. Also kaum Fette.

Zwischendurch haue ich mir, aus Frust, auch gerne mal Schokolade rein. Damit habe ich nie Probleme.

Aber die größte Sorge gilt meinem Stuhl. Ich habe schon lange Stuhlunregelmäßigkeiten, empfand es aber bis zum Krankenhausaufenthalt, bzw. bis ich angefangen habe viel darüber zu lesen, als unbedrohlich. Hatte mich halt daran gewöhnt.

In den letzten drei Tagen war der Stuhl, sorry dass ich so offen darüber schreibe, sehr voluminös und sah sehr matschig aus. Breiig und sehr verwässert. Fettstuhl habe ich nicht erkannt. Wobei ich gar nicht weiß was das so ist. Mein breiiger Stuhl glänzt halt stark. Aber bei meinem Hund ist es auch so wenn er mal Durchfall hat. Das beobachte ich jetzt ziemlich genau. Wie so ein Kuhfladen halt. Diese enorme Masse wundert mich sehr. Soviel esse ich ja gar nicht. Und wie gesagt der Stuhl ist ziemlich hell mit unverdautem Gemüseresten.

Heute hatte ich mir bei meiner Hausärztin, auf eigene Kosten :x
noch Blut abnehmen lassen. Da werden sämtliche Unverträglichkeiten überprüft. Ich hoffe dass da was bei rumkommt. Dann hätte ich zumal einen Ansatz. Meine Ärztin ist der Meinung dass da nichts gravierendes hinter steckt, sondern irgendeine Kleinigkeit die mir anscheinend nicht bekommt. Vom Reizdarm hält sie nichts. Ihrer Meinung nach gibt es dieses Kranheitsbild nicht?

Und wenn ich diesen voluminösen Stuhl googel, komme ich im Internet immer auf die Bauchspeicheldrüse? Wobei die Ergebnisse im Internet teilweise mit Vorsicht zu genießen sind. Glaube ich?
Betr. Gewichtsverlust ists bei mir etwa gleich.

Übelkeit tritt bei mir oft (wenn ich dann ne schlechte Phase habe) erst 3-4 Std. nach dem Essen auf. Kurz nach dem essen, also 2-3 Std. gehts mir immer gut. Komisch ist auch die morgentliche Übelkeit bei leerem Magen...

Lustig, betr. Stuhl. Eig. vertrage ich glaube ich v.A. Fettiges seit 7-8 Jahren nicht. Habe seit da mehrheitlich Breistuhl und rannte gerade z.B. nach Pasta sehr schnell zur Toilette. Auch ich fand mein Stuhl nicht beunruhigend, hatte ja keine anderen Beschwerden. Deine Beschreibung passt exakt zu meinem Stuhlbild, habe mich auch schnell daran gewöhnt offen darüber zu sprechen/schreiben.

Allergietest krieg ich auch noch Bescheid, bei mir kommen aber die Beschwerden halt (jetzt nach dem zweiten mal) schubweise. Jedoch hatte ich wie erwähnt nur sehr sanftes drücken mittig Oberbauch. Die Übel/Müdigkeit setzt mir dann mehr zu. Wenn die (jetzt 2 mal 2 Monatigen) Beschwerden verschwinden wie gerade jetzt, gehts mir prima, als ob nie was gewesen wäre, Stuhl bessert auch etwas, aber bleibt trotzdem mehrheitlich dünnbreiig.

Habe jetzt noch mal Elastasetest + Chymothrypsin von 2 versch. Tage eingereicht, Blutabnahme (Billirubin, Amylase, Lipase, Vit. A, D, E und K) machen lassen und warte jetzt mal etwas gespannt auf Ende Woche.

Obwohl mir mein sicher fähige Internist aus guten und angesehenen Gastroklinik aufgrund EndoS. schriftlich mitgeteilt hat, dass aufg. der Befunde ein Karzinom UND AUCH EINE Chron. BSD-Entzündung ausgeschlossen werden könne, hadere ich damit. Im Mom. geht es mir aber zu gut, um noch mehr Energie zu verschwenden. FALLS wieder so ein Schub kommen sollte, gehe ich direkt in eine Pankreasklinik.

Mein anderer Gastroenterologie spricht dauernd vom Reizmagen/Darm. Auch ich komme immer wieder auf BSD zurück.

Z.Z. geniesse ich aber die beschwerdefreie Zeit und den Sommer. Ach ja, trinken tu ich prakt. nix mehr.

Wünschen tät ich mir noch etwas mehr Erfahrungsberichte von Direktbetroffenen, aber verst., dass die Leute nicht den ganzen Tag über ihre Probleme schreiben wollen. Zu dem sind Pankreasprobleme vielseitig, falls es dann auch wirklich sowas sein sollte.

Gruss

Max
Beiträge: 23
Registriert: 29. Mai 2017, 14:29

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Max » 29. Mai 2017, 18:18

Hallo Paul86,
Du kannst ja mal mit Kreon experimentieren und schauen ob dir das bekommt auch für das Stuhlverhalten.
Was ist Kreon? Ist ziemlich teuer schreibst du. Wenn ihr wüsstet wieviel Geld ich in den letzten Monaten in nichts bringende Medikamente investiert habe. Hier heißt es kaufen Sie sich das, dort heißt es kaufen Sie sich jenes. Dann gabs noch zich Medikamente, immer auf grünen Rezept....
Nichts davon hat nur ansatzweise geholfen. Teilweise denke ich dass das Gesundheitssystem schon recht gut einschätzen kann, was gezahlt werden soll und was nicht.

Gruß
Max

Paul86
Beiträge: 224
Registriert: 6. Oktober 2016, 09:31

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Paul86 » 29. Mai 2017, 18:33

Naja kreon wird bei pankreasinsuffizienz eingesetzt d.h grob gesagt du substituierst Lipase und Amylase zur aufspaltung von eiweis und fett etc was normalerweise von der BSPD kommt.
Verfestigt den Stuhl und hilft gegen Fettstuhl, unverdaute Nahrung, Mangelernährung. Könnte ja helfen bei den beschriebenen Stuhlverhalten..

Ist ein freiverkäufliches etabliertes Medikament welches du dir ohne Rezept selbst kaufen kannst.

25euro in der kleinsten größe wird es zum testen schon kosten.

Das kenn ich hab mir auch schon allen möglichen sch... gekauft auf anraten von Ärzten und anderen Foren.

Antworten