Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

(Krebs, Entzündung, Operation, Nachsorge, Verdauung, Ernährung, Diabetes, Reha, Recht ...)

Hier haben Sie als Betroffene(r) und/oder ratsuchende(r) Besucher(in) dieser Plattform die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen oder Hilfestellung zu geben.
Bene86
Beiträge: 208
Registriert: 5. Oktober 2016, 21:34

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Bene86 » 12. Juni 2017, 20:18

veritas hat geschrieben:Es wurde im Ultraschall sofort erkannt und auch jedes Blutbild zeigt es eindeutig von Anfang an. Die ersten Anzeichen waren starke, krampfende Schmerzen bis hin zur Ohnmacht. Ich kenn niemanden mit der Diagnose, bei dem es anders ist.
Also kein schleichender Prozess.. In welchen zeitl. Abständen hast du denn so ein Schub?

Warst du bei einem Internisten oder in einer Pankreasklinik?

Danke auf jedenfall für deine offenen Worte.

Gruss und viel Gesundheit an dich

veritas
Beiträge: 165
Registriert: 29. Juli 2016, 09:58

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von veritas » 12. Juni 2017, 21:04

Ich könnte mich an keinen schleichenden Prozess erinnern, die Schmerzen wurden einfach immer stärker und stärker innerhalb eines Monats etwa.
Ich war bei einem ganz normalen Internisten und dann auf der Gastrostation - Pankreaskliniken gibt es hier in Österreich nicht.

Früher ging ein Schub in den nächsten über, ich hab parental ernährt werden müssen und hatte innerhalb von fünf Jahren ca. 15 Eingriffe. Mit der Zeit hab ich mich an die Krankheit gewöhnt und bin etwa alle zwei Jahre im Krankenhaus, ich fahr aber nur hin, nachdem ich kein Wasser mehr trinken kann oder Blut erbreche. Sonst hab ich jedes halbe Jahr einen Ultraschall und Blutabnahme. Das Kreon geht mir auf den Geist, das nehm ich seit Jahren nicht mehr. Mir ist es ziemlich egal, ob ich Durchfall hab oder nicht.

Bene86
Beiträge: 208
Registriert: 5. Oktober 2016, 21:34

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Bene86 » 12. Juni 2017, 21:27

veritas hat geschrieben:Ich könnte mich an keinen schleichenden Prozess erinnern, die Schmerzen wurden einfach immer stärker und stärker innerhalb eines Monats etwa.
Ich war bei einem ganz normalen Internisten und dann auf der Gastrostation - Pankreaskliniken gibt es hier in Österreich nicht.

Früher ging ein Schub in den nächsten über, ich hab parental ernährt werden müssen und hatte innerhalb von fünf Jahren ca. 15 Eingriffe. Mit der Zeit hab ich mich an die Krankheit gewöhnt und bin etwa alle zwei Jahre im Krankenhaus, ich fahr aber nur hin, nachdem ich kein Wasser mehr trinken kann oder Blut erbreche. Sonst hab ich jedes halbe Jahr einen Ultraschall und Blutabnahme. Das Kreon geht mir auf den Geist, das nehm ich seit Jahren nicht mehr. Mir ist es ziemlich egal, ob ich Durchfall hab oder nicht.
Ich weiss, das ist kein Trost, aber das öffnet vlt. vielen mit unspezifischen Symptomen die Augen und hilft mehr, die eigens gestellte Diagnose und teilweise die Antworten von Nicht-Betroffenen zu hinterfragen.

Es freut mich sehr für dich, dass es dir gelungen ist, damit einigermassen umzugehen. Chapeau.

Ich danke dir wirklich.

derMannohnePlan
Beiträge: 307
Registriert: 12. Oktober 2016, 14:51

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von derMannohnePlan » 12. Juni 2017, 21:41

Ich weiss, das ist kein Trost, aber das öffnet vlt. vielen mit unspezifischen Symptomen die Augen und hilft mehr, die eigens gestellte Diagnose und teilweise die Antworten von Nicht-Betroffenen zu hinterfragen.

Es freut mich sehr für dich, dass es dir gelungen ist, damit einigermassen umzugehen. Chapeau.

Ich danke dir wirklich.
Sehr gut geschrieben. Da schließe ich mich an!!!

veritas
Beiträge: 165
Registriert: 29. Juli 2016, 09:58

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von veritas » 12. Juni 2017, 22:24

Kein Problem. Eventuell war ich vorhin auch in einer etwas grummeligen Stimmung. Eventuell.

nick0609
Beiträge: 226
Registriert: 12. Oktober 2016, 07:56

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von nick0609 » 13. Juni 2017, 08:18

@veritas: danke für deine Worte! :) ich glaube, dass das deutlich macht, dass eine CP eben nicht still vor sich hin wuschelt und eigentlich keine Symptome macht. Außer das Organ ist so weit zerstört, dass nichts mehr da ist, was schmerzen kann. Aber eine komplett schmerzfreie CP oder auch AP gibt es vorher nicht ;)

Und nochmal zum Thema Stuhlgang und so: Ich war gestern mit meiner Frau beim Sport. Da sagte sie mir, dass sie seit einigen Stunden ein leichtes ziehen unterhalb des rechten Rippenbogens hätte (also da wo die Leber sitzt) und dass ihr Stuhlgang die letzten Tage eher matschig anstatt fest ist. Allerdings normal braun. Da war ich natürlich erstmal ein bisschen verwundert. Sie meinte aber auch, dass sie das hin und wieder mal hat, aber sich das ganze auch dann wieder von alleine fängt. Auch meine Mutter, mit der ich sehr offen über sowas rede, hat ab und an ähnliche Beschwerden wie ich. Ihr seht, dass sowas eben jeden mal betreffen kann ;) Jeder menschliche Körper hat seine eigenen Macken ;)

Max
Beiträge: 23
Registriert: 29. Mai 2017, 14:29

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Max » 13. Juni 2017, 09:54

:hallo:

Also ich verstehe das hier alles nicht.
Auch das nicht was Veritas schreibt.
Das hört sich doch dann nach akuter Pankreatitis an?
Denn seitdem ich mich hier angemeldet habe, habe ich auch viel gelesen. Und man liest in der Tat, dass der Prozess bei der chronischen Forum schleichend über viele Jahre abläuft? So verstehe ich es zumindest?
Ich frage mich auch ob die Insuffizienz der Veränderung des Organs vorraus geht? Und falls es so ist, wie lange dauert es dann bis man sagen kann dass es chronisch ist?
Denn ich leide auch an einem Völlegefühl, Appetitlosigkeit, unregelmäßigen Stuhlgang und Erschöpfung und Übelkeit.
Und die Ärzte finden nichts, bis auf dass die Stuhlelastase mal erniedrigt war. Vielleicht ist das ja der Beginn...?

veritas
Beiträge: 165
Registriert: 29. Juli 2016, 09:58

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von veritas » 13. Juni 2017, 10:59

Chronische Pankreatitis bedeutet ja, dass man regelmäßig eine Entzündung hat und die ist eben oft auch akut, gerade (!) am Anfang, wo man noch nicht weiß, woher die Schmerzen kommen und nicht auf Schonkost umsteigt.
Symptome von Insuffizienz hatte ich vorher nicht, die Insuffizienz ist ja die Folge der akuten/langen Schübe, da sich das Organ ja erst dabei zerstört.

Die Appetitlosigkeit bei den Symptomen steht dort, weil man oft starke Schmerzen nach dem Essen kriegt, wodurch man sich das Essen abgewöhnt. Das gepaart mit teils starken Durchfällen führt dann zur Gewichtsabnahme.
Und wie gesagt: Die BSD verursacht keine Übelkeit - nur die starken Schmerzen oder das zu lange nichts essen führt zu Übelkeit.

Benutzeravatar
Cerberus
Beiträge: 553
Registriert: 28. Juli 2016, 08:04

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Cerberus » 13. Juni 2017, 12:27

veritas hat geschrieben:...ich würd mit jedem einzelnen von euch sofort tauschen und glücklich mein Leben leben.
Das ist Blödsinn.
Aus einem verzagten Arsch kommt nie ein fröhlicher Furz. (Martin Luther) :mrgreen:

Bene86
Beiträge: 208
Registriert: 5. Oktober 2016, 21:34

Re: Bauchbeschwerden unklarer Ursache?

Beitrag von Bene86 » 13. Juni 2017, 13:57

Cerberus hat geschrieben:
veritas hat geschrieben:...ich würd mit jedem einzelnen von euch sofort tauschen und glücklich mein Leben leben.
Das ist Blödsinn.
Das weisst du woher?

Antworten