Meine Geschichte und die Diagnose am 13.6.2017

(Krebs, Entzündung, Operation, Nachsorge, Verdauung, Ernährung, Diabetes, Reha, Recht ...)

Hier haben Sie als Betroffene(r) und/oder ratsuchende(r) Besucher(in) dieser Plattform die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen oder Hilfestellung zu geben.
seventy7
Beiträge: 55
Registriert: 13. Juni 2017, 22:37

Re: Meine Geschichte und die Diagnose am 13.6.2017

Beitrag von seventy7 » 14. Juni 2017, 14:38

Hallo und Danke!


Ja, daß ist eine gute Idee!


Heidelberg soll ganz gut sein, habe ich gehört und gelesen?!

Lg

Paul86
Beiträge: 224
Registriert: 6. Oktober 2016, 09:31

Re: Meine Geschichte und die Diagnose am 13.6.2017

Beitrag von Paul86 » 14. Juni 2017, 14:40

So oder so schadet es nie sich seine ganzen Untersuchungsergenisse als Kopie mitgeben zu lassen ( Endosono, Elastasewerte, Blutwerte etc.).

Die kannst du dann auch gleich zu dem Internisten/Gastro mitnehmen.

seventy7
Beiträge: 55
Registriert: 13. Juni 2017, 22:37

Re: Meine Geschichte und die Diagnose am 13.6.2017

Beitrag von seventy7 » 14. Juni 2017, 14:42

Jepp, die habe ich alle zuhause bei mir.

Ich werde die Tage das Pankreaszentrum in Heidelberg anrufen, schauen das ich dort einen Termin bekomme.

Paul86
Beiträge: 224
Registriert: 6. Oktober 2016, 09:31

Re: Meine Geschichte und die Diagnose am 13.6.2017

Beitrag von Paul86 » 14. Juni 2017, 14:49

Super das ist schon mal gut.
Klar wenn das in Reichweite ist würde ich es auch dort versuchen.

Was spricht den die Elastase und die Endosono?

Von wegen Enzyme auf jeden Fall während des Essens nehmen. Also paar bissen tablette wieder paar bissen tablette etc.

Die enzymgabe richtet sich nach dem Essen, ca 2.000 Lipaseeinheiten pro 1 g fett. Notfalls bissel ueberdosieren.

seventy7
Beiträge: 55
Registriert: 13. Juni 2017, 22:37

Re: Meine Geschichte und die Diagnose am 13.6.2017

Beitrag von seventy7 » 14. Juni 2017, 18:32

Paul86 hat geschrieben:
14. Juni 2017, 14:49


Was spricht den die Elastase und die Endosono?

Die enzymgabe richtet sich nach dem Essen, ca 2.000 Lipaseeinheiten pro 1 g fett. Notfalls bissel ueberdosieren.
Die Endosono erbrachte leichte Fibroseechos, der Befund war "Leichtgradig chronische BSD-Entzündung"

Die Elastase war in 3 versch. Stuhlproben jeweils weit unter der Norm.

Ich habe heute zum Mittagessen und Abendessen jeweils 1x 40000 Pangrol genommen.

Muss mich da rantasten sagte der Arzt, den Stuhl beobachten.
Seit Wochen habe ich Durchfall, dazu die helle Farbe.

An das Pankreaszentrum in Heidelberg, ca. 70km von mir, habe ich vorhin schon eine email abgesetzt. Mal gespannt, was da zurückkommt.
Zuletzt geändert von seventy7 am 14. Juni 2017, 18:35, insgesamt 1-mal geändert.

seventy7
Beiträge: 55
Registriert: 13. Juni 2017, 22:37

Re: Meine Geschichte und die Diagnose am 13.6.2017

Beitrag von seventy7 » 14. Juni 2017, 18:35

Paul86 hat geschrieben:
14. Juni 2017, 14:49


Von wegen Enzyme auf jeden Fall während des Essens nehmen. Also paar bissen tablette wieder paar bissen tablette etc.

Wie meinst du das genau?

Also ich nehme die Tablette, bislang, habe ja heut erst angefangen, während des Essens zu mir.

derMannohnePlan
Beiträge: 307
Registriert: 12. Oktober 2016, 14:51

Re: Meine Geschichte und die Diagnose am 13.6.2017

Beitrag von derMannohnePlan » 14. Juni 2017, 19:04

Hallo,

Paul86 meint damit, Du darfst die Kapseln nicht vor und nicht nach dem Essen einnehmen. Das bringt nichts!

Es ist wichtig die Kapseln während des Essens einzunehmen!
Also einen Happen essen, dann eine Kapsel nehmen. Wieder bis zur Mitte essen und dann die zweite Kapsel schlucken. Dann weiteressen und vor dem letzten Bissen noch eine Kapsel einnehmen. So läuft das in etwa ab.
Also während des Essens dosieren!
Nicht davor und nicht danach!!!

seventy7
Beiträge: 55
Registriert: 13. Juni 2017, 22:37

Re: Meine Geschichte und die Diagnose am 13.6.2017

Beitrag von seventy7 » 14. Juni 2017, 19:13

Okay, Danke :zw: .

Ich nehme 1x 40000 während des Essens.

Ich hoffe diese Dosis reicht mir.


Stellt sich recht schnell eine Besserung des Stuhls ein, hat da jemand Erfahrung?

derMannohnePlan
Beiträge: 307
Registriert: 12. Oktober 2016, 14:51

Re: Meine Geschichte und die Diagnose am 13.6.2017

Beitrag von derMannohnePlan » 14. Juni 2017, 19:21

Eigentlich sollte das Mittel unmittelbar wirken. Also unverzüglich. Ich habe aber auch von Fällen gelesen wo es sich eingependelt hat? Verstehe ich selber nicht so genau.

Wenn Du mit der einen 40.000er nicht klar kommst, was ich für sehr gering halte, wenn man bedenkt wieviel Enzyme eine gesunde Bauchspeicheldrüse so ausschüttet, kannst Du die Dosis ruhig erhöhen. Eine Überdosierung ist nicht möglich. Alles was zuviel ist, wird auf natürlichem Wege wieder ausgeschieden.

seventy7
Beiträge: 55
Registriert: 13. Juni 2017, 22:37

Re: Meine Geschichte und die Diagnose am 13.6.2017

Beitrag von seventy7 » 14. Juni 2017, 19:35

Danke Dir :zw: !

Das sagte der Arzt gestern. Wenn ich merke, daß mir die eine ned reicht, dann soll ich mal 2 probieren, je nachdem auch was ich esse.

Ich werde mich jetzt versuchen relativ normal wieder zu ernähren, dabei aber gut zu achten, daß ich es mit fettigen Sachen nicht übertreibe.

Ich habe in 4 Monaten 20kg abgenommen, dieses Gewicht möchte ich halten, da es mir gut tut.

Ich hatte mal gelesen, daß es wirkungsvoller ist, wenn man dazu auch noch Omeprazol nimmt?!

Ist es was dran, kann da jemand was dazu berichten?

Vielen Dank.

Antworten