Steine und Verkalkungen der Bauchspeicheldrüse

(Krebs, Entzündung, Operation, Nachsorge, Verdauung, Ernährung, Diabetes, Reha, Recht ...)

Hier haben Sie als Betroffene(r) und/oder ratsuchende(r) Besucher(in) dieser Plattform die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen oder Hilfestellung zu geben.
RadelPeter
Beiträge: 5
Registriert: 20. November 2018, 11:48

Steine und Verkalkungen der Bauchspeicheldrüse

Beitrag von RadelPeter » 20. November 2018, 12:05

Hallo!
Bei mir wurde 2008 eine chronische Pankreatitis festgestellt. Im weiteren Verlauf bis 2010, wo ich etliche Male stationär im Krankenhaus war, wurden auch Steine im Gang festgestellt, die einen Durchfluß des Pankreassaftes teilweise behinderten.
Nach einer 3-wöchigen Stoßwellentherapie, die leider nur teilweise erfolgreich war, dafür aber ziemlich kräfteraubend und schmerzhaft, habe ich versucht mich auf homöopatische und konservative Art zu erholen bzw. zu regnerieren.
In den Folgejahren hatte ich nur noch 2mal einen Schub, die aber mehr oder weniger glimpflich und ohne Krankenhausaufenthalt verliefen.
Letztes Jahr, also 10/2017 hatte ich einen kleinen Schub.
Anfang November diese Jahr hatte ich mehrere ziemlich heftige Schübe, die ich nach 1 Woche nicht mehr zu Hause mit Einläufen usw. unter Kontrolle bekam und ins Krankenhaus mußte.
Nach einer Endosono wurde festgestellt, daß ich 3 Steine bzw. 3 Stellen im Pankreas habe mit bis zu 1,6 cm Größe Verkalkung des Gewebes. Die Laborwerte (Amylase, Lipase)waren fast immer normal, bis auf den Entzündungswert, der erhöht war. Seit letzter Woche bin ich wieder zu Hause und relativ schmerzfrei.

Wer hat bitte Erfahrung mit Steinen bzw. mit verkalkten Gewebe?
Kennt jemand eine Therapie?
Die Ärzte haben mir nur eine OP vorgeschlagen, in der das Gewebe rausgeschnitten werden sollte!
Ich freue mich auf ein Feeback!

Herzlichen Dank Euch im Voraus!

Liebe Grüße, Peter

veritas
Beiträge: 386
Registriert: 29. Juli 2016, 10:58

Re: Steine und Verkalkungen der Bauchspeicheldrüse

Beitrag von veritas » 20. November 2018, 16:37

Hallo, ich habe Steine und Verkalkungen seit etwa 20 Jahren, ich kann also verstehen wie frustriert du bist :)

Die Stoßwellen hab ich auch schon hinter mir, dazu regelmäßige ERCPs wo sie die Steine (und Sludge und so ein Zeug) mit dem Körbchen rausholen. Ich nehme an, dass sie versucht haben die Steine rauszuholen und es nicht geschafft haben, weil sie zu groß sind? Es gibt da auch noch die Möglichkeit hinter den Steinen Ballons aufzublasen, um sie zu lockern oder halt die Möglichkeit wieder eine ESWL (Stoßwellen) zu machen.
Bei mir ist es auch momentan so, dass ich einen Stein habe der extrem blöd liegt und nicht per Endoskopie entfernt werden kann. Da hat der Arzt auch gemeint, dass wir eine ESWL probieren könnten oder sonst OP :( das wäre dann meine erste richtige Operation an der Drüse, was ich echt deppert fände. Momentan warten wir aber alle ab, da ich gerade ein kleines Baby habe und es natürlich toll wäre, wenn die Beschwerden nicht akut werden solange er noch gestillt wird.

Wenn ich mal fragen darf: Warum machst du Einläufe wenn du einen Schub hast? Das Zeugs kommt doch sowieso per Eilexpress raus währenddessen. Also zumindest bei mir :D

Allende
Beiträge: 298
Registriert: 21. Dezember 2013, 18:09

Re: Steine und Verkalkungen der Bauchspeicheldrüse

Beitrag von Allende » 20. November 2018, 23:36

Ich war bei einem Patientenkongress, wo eine Patientin vorgestellt wurde, bei der ausgeschält wurde. Bei ihr wurde die OP aufgenommen und gezeigt. Sie war damals fit und hat nichts bereut.

RadelPeter
Beiträge: 5
Registriert: 20. November 2018, 11:48

Re: Steine und Verkalkungen der Bauchspeicheldrüse

Beitrag von RadelPeter » 21. November 2018, 12:28

Hallo!

Danke für Eure Antworten.

@Veritas:
Wenn man eine Entzündung hat, ist es auch wie eine Blutvergiftung. Ich versuche durch den Darm zu entgiften.
Die Rückstände (oft gärende Lebensmittelreste) müssen hierzu raus, da auch oft die Tätigkeit des Darms eingestellt wird bzw. nicht mehr richtig arbeitet.
Der Körper holt sich durch den Darm die Nährstoffe fürs Blut. Durch reines Wasser wird das Blut damit gereinigt und somit die Entgiftung innerlich vorangetrieben.

Wie hat bei Dir bitte die Stoßwellentherapie funktioniert?
Hast Du auch Mittel zur Unterstützung eingenommen, z.B. homöopathisch?

Eigentlich müsste es doch andere Mittel geben, als das Organ aufzuschneiden.

Danke für Eure Rückmeldungen.

Liebe Grüße, Peter

RadelPeter
Beiträge: 5
Registriert: 20. November 2018, 11:48

Re: Steine und Verkalkungen der Bauchspeicheldrüse

Beitrag von RadelPeter » 21. November 2018, 12:29

Hallo "Allende",

was bedeutet ausgeschält?

Danke.

LG, Peter

veritas
Beiträge: 386
Registriert: 29. Juli 2016, 10:58

Re: Steine und Verkalkungen der Bauchspeicheldrüse

Beitrag von veritas » 21. November 2018, 21:16

ach, ich verstehe - ich bin kein Fan vom Entgiften und anderen Heilpraktikernmethoden. Insofern nehme ich auch begleitend nichts ein, vorallem nicht homöopathisch. Ich nehme sowieso keine regelmäßigen Medikamente ein, außer Kreon wenns sein muss. Das macht ja nur, dass man sich krank fühlt meiner Meinung nach. Das Einzige was ich gezielt mache ist Diät halten und auf Sport zu verzichten.

Die Stoßwellen haben zwar alles erfolgreich zertrümmert, allerdings hab ich danach ziemlich lange und heftig (Blut) erbrochen und habe einen Stent bekommen (und ich hasse Stents wie die Pest). Darum würde ich das ungern wiederholen, aber besser eine OP ist es allemal, denke ich mir.

Allende
Beiträge: 298
Registriert: 21. Dezember 2013, 18:09

Re: Steine und Verkalkungen der Bauchspeicheldrüse

Beitrag von Allende » 21. November 2018, 21:48

So wie du dir es auch richtig vorstellst . Es bleibt nur die Hülle des Pankreas und in diese wird ein Stück Dünndarm aufgenäht, in den die Pankreassäfte abfließen können. Die Frau, welche vorher immer Kreon benötigt hatte, konnte nach gewisser Zeit die Einnahme einstellen. Der Pankreas konnte durch diese Ausschälung auch keine Steine mehr bilden. Sie hatte auch immer Stoßwellen in München erhalten.
Hat nicht gereicht. Sie hatte sogar fast richtig Pech im Italienurlaub- dort hatte sie einen Stein, der sehr kritisch für ihr Leben war und froh, dass im Nachhinein die Möglichkeit der OP bestand.

Lalala
Beiträge: 2
Registriert: 27. Dezember 2018, 12:23

Re: Steine und Verkalkungen der Bauchspeicheldrüse

Beitrag von Lalala » 27. Dezember 2018, 12:42

Hallo Peter,

Für den Fall, dass deine Frage noch aktuell ist: ich habe vor drei Jahren inBochum die Pankreas-Op machen lassen und seither keine Beschwerden mehr. Allerdings sind die Steine damals bei mir zum ersten Mal aufgetreten. Da sie im schwanzbereich lagen, war eine Entfernung nur durch die Op möglich.

Lg

veritas
Beiträge: 386
Registriert: 29. Juli 2016, 10:58

Re: Steine und Verkalkungen der Bauchspeicheldrüse

Beitrag von veritas » 27. Dezember 2018, 14:34

Ich hab jetzt grad einen Stein dort und hoffe ihn ohne OP entfernt zu bekommen :(

martinaabc
Beiträge: 8
Registriert: 2. Februar 2013, 18:35

Re: Steine und Verkalkungen der Bauchspeicheldrüse

Beitrag von martinaabc » 29. Dezember 2018, 16:37

Ich habe nach einer Whipple op vor 6 Jahren nun einen STein im restlichen Pankreasgang und eine STenose. Ich war in Heidelberg zur ambulanten Kontrolle und jetzt in Hamburg im UKE. Beide Kliniken haben mir zu einer Operation geraten, die ich am 7.1. in Hamburg antreten werde. Ich habe Angst vor der Operation, sehe aber nach einer Entzündung vor 3 Monaten keine andere Möglichkeit. Habt Ihr Erfahrungen mit dieser OP? Viele Grüße Martina

Antworten