Wann den Krankenwagen rufen, und wann nicht❓

(Krebs, Entzündung, Operation, Nachsorge, Verdauung, Ernährung, Diabetes, Reha, Recht ...)

Hier haben Sie als Betroffene(r) und/oder ratsuchende(r) Besucher(in) dieser Plattform die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen oder Hilfestellung zu geben.
Tomas von Hindenburg
Beiträge: 103
Registriert: 19. Oktober 2018, 09:37

Re: Wann den Krankenwagen rufen, und wann nicht❓

Beitrag von Tomas von Hindenburg » 4. Januar 2019, 19:52

Guten Abend Angel29280,
Hab deine Fragen an Wasistes gelesen...aber was mich etwas irritiert....Warum gehst du zwingend davon aus das deine Schmerzen "nur" von den Pankreas kommen können? Überall hat man Faszien, die verkleben können, man hat Muskeln die verspannten können und Sehnen/Sehnen Ansätze die sich entzünden können oder irritiert sein können genauso wie Nerven. Versteh mich bitte nicht falsch, ich glaub dir deine Schmerzen und kann sie dir auch nachfühlen (hatte ja selbst starke Schmerzen und hab auch immer noch teils Schmerzen)...aber gerade wenn man Sorgen und Ängste permanent hat, verspannt man sich unbewusst und ist andauernd in solch einen Modus, was mit der Zeit dann auch schmerzhaft sein kann. Die Schmerzen können vom Pankreas kommen zum Teil, aber eben auch zusätzlich anderweitig her rühren.

Wann gehst du eigentlich in diese Klinik?
Ich stehe auf der Warteliste was die Aufnahme in der psychosomatischen Klinik betrifft. Diese beläuft sich aktuell auf ca. Ende Februar, März.

Nun und was die Schmerzen anbelangt, so reicht es mir, wenn ich 1:1 zusammenzähle und mit den anderen Symptomen kombiniere. Zusätzlich haben die Schmerzen eine völlig andere Qualität, Charakter, so intensiv wie ich es noch nie zuvor erleben durfte. Weit weg von Verspannungsschmerzen, die ich selber auch kenne. Sie fühlen sich halt vernichtend bedrohlich an. Zudem begleitet mich in der akuten Schmerzphase eine vernichtende Übelkeit 🤢

Obwohl mein Schmerzmediziner sagte, dass das einzige ist was bleibt, Phantomschmerzen wären, nimmt er mich dennoch sehr ernst und glaubt mir auch dass ich Probleme mit der Bauchspeicheldrüse habe. Er glaubt mir auch meine Schmerzen, ist aber der Meinung dass die Schmerzen zumindest noch eine 50%ige psychische Komponente haben. Daher verlangt er auch zwingend die psychosomatische mitbetreuung, bzw. den psychosomatischen Klinikaufenthalt.

Viele Grüße
Tomas von Hindenburg
Bevor Sie bei sich selbst eine schwere Depression oder Antriebsschwäche diagnostizieren, stellen Sie sicher, dass Sie nicht komplett von Arschlöchern umgeben sind. — „Siegmund Freud“

Tomas von Hindenburg
Beiträge: 103
Registriert: 19. Oktober 2018, 09:37

Re: Wann den Krankenwagen rufen, und wann nicht❓

Beitrag von Tomas von Hindenburg » 6. Januar 2019, 12:25

Guten Tag,

@ wasistes
Da nur 7% der Patienten mit chronischer Pankreatitis Dauerschmerzen entwickeln, würde es mich sehr interessieren ob Du Dich dazu zählen würdest oder aufgrund dieser Tatsache davon ausgehst, dass Deine Schmerzen andere Ursachen haben, da Du ja schreibst, auch tagtäglich Schmerzen zu haben, auch wenn sich diese gebessert haben?

Viele Grüße
Tomas von Hindenburg
Bevor Sie bei sich selbst eine schwere Depression oder Antriebsschwäche diagnostizieren, stellen Sie sicher, dass Sie nicht komplett von Arschlöchern umgeben sind. — „Siegmund Freud“

wasistes
Beiträge: 212
Registriert: 7. Februar 2018, 13:06

Re: Wann den Krankenwagen rufen, und wann nicht❓

Beitrag von wasistes » 6. Januar 2019, 17:29

Ich weiß nicht woher meine Schmerzen genau herrühren, wenn es auf Grund einer akuten Pankreatitis/Schub zu Stande kämen, läge ich aber jetzt aber wahrscheinlich am Boden und säße nicht am PC.
Ich halte auch eine sekundäre Ursache für möglich: Fehlhaltung auf Grund der starken Schmerzen Anfang letzten Jahres, Schmerzen auf Grund der gestörten Darmmobilität, Geschwüre/Entzündungen im oberen Dünndarm auf Grund der EPI, etc.
Ich hoffe der Schmerztherapeut wird mir hier Antwort geben können.
The wheel of pain will make you stronger

Tomas von Hindenburg
Beiträge: 103
Registriert: 19. Oktober 2018, 09:37

Re: Wann den Krankenwagen rufen, und wann nicht❓

Beitrag von Tomas von Hindenburg » 6. Januar 2019, 18:04

Guten Abend,

Ich wünsche es Dir❗️

Ich weiß nicht was da so schmerzen kann? Ich weiß nur, dass ich unter schlimmsten Schmerzen eine Endosonographie hatte und man keine Entzündung fassen konnte. Dies war zu der Zeit, als es mit den Schmerzen bei mir begonnen hat. Die Schmerzen hatten allerdings den Charakter einer typischen symptomatischen Pankreatitis. Alles hat gepasst, bis auf die Bildgebung. Differenzialdiagnostisch war jedoch auch nichts aufzuspüren. Und ganz ehrlich, psychisch war es definitiv nicht. Nicht solche Schmerzen, die nur mit stärksten Schmerzmitteln unter Kontrolle zu kriegen waren.

Seitdem habe ich täglich die gleichen Schmerzen, nur nicht so intensiv. Ich habe auch starke Angst vor den Schmerzen. Angst dass es schlimmer, nicht beherrschbar wird und gar nicht mehr weg geht. So in etwa wie Angst vor der Angst.

Viele Grüße
Tomas von Hindenburg
Bevor Sie bei sich selbst eine schwere Depression oder Antriebsschwäche diagnostizieren, stellen Sie sicher, dass Sie nicht komplett von Arschlöchern umgeben sind. — „Siegmund Freud“

Zaira
Beiträge: 6
Registriert: 11. Dezember 2018, 09:24

Re: Wann den Krankenwagen rufen, und wann nicht❓

Beitrag von Zaira » 7. Januar 2019, 08:56

Lieber Tomas

Wir hatten ja auch schon Austausch im Forum.
Wenn ich von deinen starken Schmerzen lese, schätze ich mich glücklich, dass ich diese nicht habe.
Seit ich aber vom Artz Kreon und Pantoprazole 40mg 2x am Tag verschrieben bekamm, kamen auch die Schmerzen... wenn ich weder Kreon, noch das Pantoprazol nehme, verschwinden diese wieder nach rund 2 Tagen,
Deswegen jetzt mal meine Gedanken...könnten die Schmerzen nicht auch einfach (jedenfalls Teils), Nebenwirkungen der vielen starken Medikamente sein die du täglich schluckst?
Diese schädigen ja dann wiedrrum auch Magen/Darm..
Vielleicht wäre es ja möglich, dass du mal versuchst LANGSAM mit dem Morphium und den anderen Medikamenten zurück zu fahren. Schauen wie es dir dabei geht.

Ich bin wieder bei keinen Medis, weder Kreon (bei elastase werten von 53) und ohne Pantoprazole.
So geht es mir DEUTLICH besser und mein Gastro meinte, dann wäre das auch ok für ihn.
Ich habe nun in rund 2 Wochen die Endosono und bin zuversichtlich, dass alles ok sein wird.
Durch den aufbau meiner Darmflora, gesund essen und zu mir selber freundlich sein, mir Auszeiten und genügend Schlaf gönnen (alles gar nicht so einfach, habe 2 kleine quirlige Jungs), geht es mir viel besser.

Ich wünsche dir sehr, dass du einen Weg für dich findest! Wenn du offen bist für andere Behandlungsmethoden, probiere es mit einem Heilpraktiker deiner Wahl. Vielleicht gibt dir das auch neue Hoffnung auf Besserung.

Zaira

rolandos
Beiträge: 2
Registriert: 15. Januar 2019, 12:48
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wann den Krankenwagen rufen, und wann nicht❓

Beitrag von rolandos » 16. Januar 2019, 20:41

Hallo Thomas,

was ich da von dir lese macht mich schon sehr traurig. Ich habe hier im Netz einen ähnlichen Befund gefunden. Vieleicht hilft es dir etwas.
http://www.cyberdoktor.de/cgi-bin/wwwth ... &view=&sb=
Ich wünsch dir gute Besserung und ich denke sie kommt auch.

rato
Beiträge: 8
Registriert: 16. Januar 2019, 11:12

Re: Wann den Krankenwagen rufen, und wann nicht❓

Beitrag von rato » 16. Januar 2019, 22:00

Ich möchte auf keinen Fall einem zu nahe treten und die Schmerzen als psychisch oder sonst wie abstempeln.
Aber auch Opioide können nach gewisser Zeit Schmerzen verursachen.
Da ich aufgrund eines Unfalls jahrelang Opioide genommen habe weiß ich es.

Nennt sich: Opioid-induzierte Hyperalgesie

Antworten