Schmerzlos?

(Krebs, Entzündung, Operation, Nachsorge, Verdauung, Ernährung, Diabetes, Reha, Recht ...)

Hier haben Sie als Betroffene(r) und/oder ratsuchende(r) Besucher(in) dieser Plattform die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen oder Hilfestellung zu geben.
Antworten
YACITPO4
Beiträge: 17
Registriert: 9. Januar 2019, 00:13

Schmerzlos?

Beitrag von YACITPO4 » 9. Januar 2019, 01:16

Hallo liebe Forumsmitglieder,

ich habe mich schon einige Zeit hier eingelesen, da ich zunächst - und vermutlich nach wie vor - keine Ahnung von irgendetwas hatte/habe, was mit der BSD zu tun hat. Aufgrund von Beschwerden, die schon eine Zeit lang andauern, bin ich auf der Suche nach einer Erklärung. Für meine Begriffe passt ein Problem mit der BSD am besten und dann halt irgendwie wieder doch nicht. Aber ich sage ja, ich habe keine Ahnung.

Begonnen hat alles damit, dass es sich beim Schlucken seltsam angefühlt hat. Zunächst dachte ich, es wäre ein Fremdkörper in meiner Speiseröhre. Irgendwann kam ich dann aber drauf, dass es sich um Luft handelte, die eine Art Gegendruck erzeugt hat. Das Gefühl kam und ging. Nach einigen Tagen kam plötzlich Aufstoßen dazu. Immer und immer wieder den ganzen Abend lang. Einmal davon mit etwas Nahrung, die hoch kam - kennt ja jeder. Ich dachte mir dabei nicht viel. Aber es hielt an - nicht mehr mit Nahrung allerdings. Das nächste Symptom, das ich bekam, war Sodbrennen (das Einlesen hier hat bislang keinen Hinweis auf einen Zusammenhang zwischen Sodbrennen und BSD gebracht, was mich verwundert hat). Das Sodbrennen war dann richtig schlimm und hat auch - wie ich annehme - zu einer entzündeten Speiseröhre geführt (Schmerz in Höhe Brustbein, stach ganz schön. Man hätte an Herz denken können). Dazu war meine Verdauung ein bisschen langsamer als sonst - keinerlei Blähungen, kein Durchfall, nichts Breiiges etc. Dann las ich von zu wenig Magensäure als häufigen Grund für Sodbrennen. Stimmte. Talcit usw halfen nicht, aber als ich Betain HPC mit Pepsin nahm, hörte es auf und da hatte ich auch mehr Stuhl, meine ich. Das ging eine Zeit lang so, bis ich wieder Sodbrennen bekam. Ich setzte das Betain/Pepsin wieder ab und richtig, Sodbrennen war wieder verschwunden. Als hätte ich plötzlich wieder ausreichend Magensäure oder eben... Verdauungsenzyme? Das Aufstoßen hatte es aber nicht geändert. Es war verdammt viel Luft in mir. Wenn ich bsp den Mund ganz weit aufgemacht habe, hat das ausgereicht, dass ein rülpsendes Geräuch heraus kam, oder auch beim Gähnen, und teilweise hat die Luft richtig gerasselt im Hals. Seltsamerweise musste ich in der ganzen Zeit nicht aufstoßen, wenn ich lag. Abends im Bett war und ist alles gut, was das angeht. Das Aufstoßen - mittlerweile sind es ein paar Monate - ist mittlerweile um einiges besser. Was aber dazu kam irgendwann, waren Blähungen und scheußliche Bauchgeräusche - ob Magen oder Darm kann ich nicht sagen. Blähungen zunächst den ganzen Tag, jetzt primär nach dem Essen, hauptsächlich nach dem Abendessen so für 1,5 Stunden. Schon den ganzen Abend und auch im Bett, aber da eher sporadisch und nicht so viel wie nach dem Essen. Ebenfalls dazu gekommen ist ein stärkeres Hungergefühl, so dass mir schon um 11 Uhr Vormittags der Bauch knurrt - das hatte ich sonst definitiv niemals. Auch vor dem Abendessen ist der Hunger größer. Weitere Symptome sind ein stärkerer Harndrang als sonst - kann aber 8 Std durchschlafen, ohne auf Toilette zu gehen z.B. aber tagsüber merke ich es schon, dass es um einiges häufiger ist - und ein brennendes Gefühl in Hals und manchmal in der Nase, wobei das Brennen meist erst nachmittags/abends beginnt. Durchschlafen geht gut, doch wenn ich morgens aufwache, dauert es nicht lange und es beginnen wieder die von mir so gehassten Bauchgeräusche. Durchfall habe ich aber keinen. Gar keinen. Die Verdauung ist auch eher träge. Meist muss ich 1 x am Tag. Kein Fettstuhl somit, schwimmt nicht oben, ist nicht auffällig hell, Tomatenschalen oder kleine Stücke von Nüssen sieht man aber schon mal. Wobei es eher wenig Stuhl ist, was ich auch komisch finde. Das Zeug, was ich esse, muss doch irgendwo bleiben? Jedenfalls habe ich keine Schmerzen, muss aber dazu sagen, dass ich schon zwei Mal versucht habe zu fasten, weil ich dachte, vielleicht hilft es mir mit den Beschwerden. Beim ersten Mal keine Vorkommnisse (4,5 Tage fasten) beim zweiten Mal in der ersten oder zweiten Nacht aufgewacht, weil mir der Bauch (Oberbauch, eher rechts) weh tat. Ich habe intuitiv gedacht, ich brauche Nahrung, bin in die Küche und hab eine Buttermilch getrunken. Da konnte ich zwei Stunden schlafen, dann wieder die Schmerzen. Ich aß ein Hörnchen oder sowas und damit war es gut. Nie mehr Schmerzen danach. Jetzt weiß ich halt nicht. Das viele Aufstoßen, die Blähungen immer - insbesondere direkt nach dem Essen - der scheinbare Mangel an Enzymen/Verdauungssaft, die Bauchgeräusche jeden Morgen/Abend im Bett, manchmal Tomtatenschale/Grünzeugblätter und so im Stuhl, langsame Verdauung mit wenig Stuhl - hatte ich sonst halt nicht - der nunmehr stärkere Harndrang, die Schmerzen in der besagten einen Nacht.. Außerdem war die Zunge belegt (jetzt komischerweise nicht mehr) und ich habe so ein seltsames Gefühl in Rücken. Weiß nicht, ob das damit in Zusammenhang steht, kam aber zur gleichen Zeit wie all der andere Müll auf. Ich glaube nicht, dass ich eine Pankreatitis hatte oder habe. Ich habe lange nachgedacht und mir fiel noch ein, dass ich mal mit schlimmen Bauchbeschwerden nachts aufgewacht bin, die dann nach einer Stunde oder so wieder vergingen. Aber das ist mindestens sieben Jahre her, eher acht, und danach hatte ich nie Beschwerden. Das kanns doch dann auch wieder nicht sein, dass das eine BSD-Entzündung war. Die tut doch normalerweise wirklich höllisch weh, oder? Also bliebe theoretisch eine Insuffizienz. Passen meine Beschwerden denn da so einigermaßen? Ihr seid keine Ärzte, das ist mir klar und ich will und werde hier keinen festnageln auf das, was er vermutet. Aber ich würde gerne möglichst viele Meinungen dazu lesen. Ich danke euch schon jetzt sehr für eure Kommentare!

Andi
Beiträge: 418
Registriert: 15. Februar 2011, 20:42

Re: Schmerzlos?

Beitrag von Andi » 9. Januar 2019, 16:31

Hallo, Willkommen hier,
Deine Beschwerden sind ja ziemliche umfangreich.
Hat man schon mal eine Magenspieglung gemacht?

Liebe Grüße Andi

YACITPO4
Beiträge: 17
Registriert: 9. Januar 2019, 00:13

Re: Schmerzlos?

Beitrag von YACITPO4 » 9. Januar 2019, 19:02

Vielen Dank für deine Antwort.

Nun, es scheint letztlich alles mehr oder weniger mit Luft/Gas zusammen zu hängen, wie mir scheint. Nein, bisher keine Spiegelung. Du tippst demnach eher auf Magen zu tippen?

Andi
Beiträge: 418
Registriert: 15. Februar 2011, 20:42

Re: Schmerzlos?

Beitrag von Andi » 9. Januar 2019, 22:00

Hallo,
Naja, das wäre mit der erste Schritt in der Diagnostik neben dem Blutbild, es wäre schon aufschlussreich und dann könnte man weiter schauen, wenn dort alles oke ist, komisch ist, das man diese Untersuchung noch nicht gemacht hat, vielleicht kannst du beim Arzt mal nachfragen.

Liebe Grüße Andi

wasistes
Beiträge: 302
Registriert: 7. Februar 2018, 13:06

Re: Schmerzlos?

Beitrag von wasistes » 10. Januar 2019, 19:36

Moin moin.
Also deine Beschwerden klingen für mich eher nicht spezifisch nach Bauchspeicheldrüse. Luft im Bauch ist häufig eher ein Zeichen dafür, dass etwas mit dem Dünndarm nicht stimmt, Stichwort SIBO.
Die Probleme mit der Speiseröhre klingen für mich nach einer beg. Refluxösophagitis.
Du solltest dir nen Gastroenterologen suchen und eine Magen- sowie Gastroskopie machen.
Für den Dünndarm wird meist ein H3 Atemtest gemacht.
The wheel of pain will make you stronger

Antworten