Werden die fettlöslichen Vitamine mit dem Essen zugeführt?

(Krebs, Entzündung, Operation, Nachsorge, Verdauung, Ernährung, Diabetes, Reha, Recht ...)

Hier haben Sie als Betroffene(r) und/oder ratsuchende(r) Besucher(in) dieser Plattform die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen oder Hilfestellung zu geben.
Antworten
Tomas von Hindenburg
Beiträge: 103
Registriert: 19. Oktober 2018, 09:37

Werden die fettlöslichen Vitamine mit dem Essen zugeführt?

Beitrag von Tomas von Hindenburg » 9. Januar 2019, 12:44

Guten Tag,

meine Frage wäre ob die fettlöslichen Vitamine mit dem leicht fettigen Essen zugeführt werden sollen, oder spielt das überhaupt keine Rolle?
Zusätzlich hätte ich gerne gewusst, was eine Vitaminbestimmung im Blut/Labor kosten würde?
Vielleicht kann mir jemand Auskunft geben.

Viele Grüße
Tomas von Hindenburg
Bevor Sie bei sich selbst eine schwere Depression oder Antriebsschwäche diagnostizieren, stellen Sie sicher, dass Sie nicht komplett von Arschlöchern umgeben sind. — „Siegmund Freud“

Ellie
Beiträge: 22
Registriert: 31. März 2018, 19:33

Re: Werden die fettlöslichen Vitamine mit dem Essen zugeführt?

Beitrag von Ellie » 9. Januar 2019, 14:18

Hallo,

grundsätzlich gibt es zwei Arten von Vitaminen. Fett- und wasserlösliche Vitamine.

Die wasserlöslichen sind Vit. C und alle B Vitamine sowie Folsäure, Niacin, Biothin, Panthoten. Sie können, da der Körper überwiegend aus Wasser besteht, problemlos aufgenommen und bei Überdosierung auch wieder über die Niere ausgeschwemmt werden. Sie haben allerdings keine Speicherfunktion. Ohne regelmäßige Zufuhr kann es zu Mangelerscheinungen kommen. Das beste Beispiel ist vielleicht Skorbut, welches bei Seefahrern früher sogar für Todesfälle gesorgt hat (Vit. C Mangel).
Ausnahme ist das Vit. B 12, es kann in geringen Mengen in der Leber gespeichert werden.

Die fettlöslichen Vitamine sind Vitamin A,D,E,K . Sie sollten tatsächlich mit geringen Mengen Fett zu sich genommen werden. Das macht es für den Körper einfacher. Daher macht es auch Sinn, Salat mit Öl anzumachen. Diese Vitamine können ebenfalls in der Leber gespeichert werden, was wiederum auch ein Nachteil ist, denn bei Überdosierung kann es in extremen Fällen auch zu Vergiftungserscheinungen kommen.

Was die Kosten für eine Bestimmung der Vitamine angeht, so kommt es darauf an , welche und wie viele Vitamine du bestimmen lässt. Wer die Blutabnahme durchführt (Arzt oder Labor) . Ich würde mich da von einem Arzt beraten lassen oder vielleicht hast du ja schon ein Labor an der Hand , die das machen. Mein Arzt sagte auf Anfrage, das es sehr teuer sei , die fettlöslichen Vitamine bestimmen zu lassen. Er meinten so ca 100,00 bis 150,- Euro
Die Kosten können auch von Labor zu Labor variieren .

Viele Grüße Ellie

Tomas von Hindenburg
Beiträge: 103
Registriert: 19. Oktober 2018, 09:37

Re: Werden die fettlöslichen Vitamine mit dem Essen zugeführt?

Beitrag von Tomas von Hindenburg » 9. Januar 2019, 16:48

Guten Tag,

Danke Ellie! Danke für die ausführliche Information. Vielen Dank dafür.

Viele Grüße
Tomas
Bevor Sie bei sich selbst eine schwere Depression oder Antriebsschwäche diagnostizieren, stellen Sie sicher, dass Sie nicht komplett von Arschlöchern umgeben sind. — „Siegmund Freud“

rato
Beiträge: 8
Registriert: 16. Januar 2019, 11:12

Re: Werden die fettlöslichen Vitamine mit dem Essen zugeführt?

Beitrag von rato » 17. Januar 2019, 21:57

Falls du gesetzlicher krankenversichert bist kannst du in medizinischen Laboren nachfragen ob du dort Blutwerte bestimmen lassen kannst.
Nicht jedes Labor macht das.
Machst du dann als gesetzlich versichert per Igel-Leistung (Selbstzahlerleistung).
Wäre dann Faktor 1 in der Gebührenordnung für Ärzte.

Vitamin K: 33,22€
Vitamin A: 20,98€
Vitamin E: 20,98€
Vitamin D: 27,98€

+ Blutentnahme venös: 2,33€
+ Befundübermittlung: paar Cent

Also insgesamt ca. 105,49€ für die fettlöslichen Vitamine.
Teurer Spaß für nur ein paar Vitamine, wenn man vergleicht, dass man für diesen Preis ein komplettes Blutbild mit zig weiteren Werten machen lassen kann. Aber: Man lässt ja eh nicht jeden Monat die Werte von fettlöslischen Vitaminen prüfen.

Als Privatpatient wäre es etwas teurer.
Und vom Arzt machen zu lassen auch. Eigentlich macht es keinen großen Unterschied ob du beim Arzt machst oder im Labor.
Arzt (Hausarzt) wird halt bestimmt fragen wofür und wieso. Um die Ergebnisse zu interpretieren braucht man keinen Arzt. Erst wenn die Werte zu niedrig/ zu hoch sind. Bei manchen Laboren kannst du zusätzlich ein Beratungsgespräch bezüglich Ergebnisse mit einem Arzt vereinbaren, kostet halt zusätzlich.

Antworten