Hauptgang IPMN

(zystische Pankreastumore und neuroendokrine Tumore des Magen-Darm-Traktes und der Bauchspeicheldrüse)

Mit diesem Diskussionsforum, das wir hier als weitere Säule des AdP- Forums zur Verfügung stellen, geben wir Ihnen die Gelegenheit, sich über Seltene Tumore an der Bauchspeicheldrüse untereinander und/oder im Bedarfsfall auch mit Herrn Prof. Dr. Marco Siech (marco.siech@ostalb-klinikum.de) auszutauschen. Beiträge, die keinen Bezug zu dieser besonderen Thematik haben, müssen wir leider ohne weitere Ankündigung entfernen bzw. verschieben.
Antworten
missmara
Beiträge: 3
Registriert: 21. März 2018, 00:06

Hauptgang IPMN

Beitrag von missmara » 26. März 2018, 00:35

Hallo ihr Lieben, :hallo:

Ich habe im Mai meine OP wegen Hauptgang IPMN 8,9mm und kleines intraluminales Knötchen 3mm.
Die Bauchspeicheldrüse und die Milz müssen raus operiert werden. Hat jemand Erfahrung mit so einer großen OP. Und wie ist es mit dem Insulin einstellen danach. Man liest so viel wegen Unterzuckerung. Besonders Nachts wenn man schläft.
Ich habe richtig große Angst davor bzw. mit dem Leben nach der OP.
Mir geht es momentan sehr gut habe keine Schmerzen nur Fettstuhl. Mein Befund wurde per Zufall entdeckt. Bei meiner Krebsvorsorge von meinem Onkologen, die ich immer noch bei ihm mache. Alle Test sind schon gemacht und eine Zweite Meinung von der Uniklinik Würzburg wurde bestätigt.
Ich hatte vor 6 Jahren Brustkrebs.
Viele liebe Grüße von Missmara

Fipsfidelius
Beiträge: 10
Registriert: 1. November 2015, 19:17
Wohnort: Kranenburg

Re: Hauptgang IPMN

Beitrag von Fipsfidelius » 7. November 2018, 11:29

Hallo Missmara,
bei mir wurde vor drei Jahren eine IPMN im Hauptgang festgestellt. Sie wurde durch eine Whipple-OP entfernt. Der histologische Befund war erschreckend - invasives Adenokarzinom am Boden einer IPMN.

Die OP war hart, aber nach zwei Wochen wurde ich als "geheilt" entlassen (sog. R0-Resektion). Es folgte eine Chemo (Gemzar) über ein halbes Jahr.

Heute geht es mir gut. Alle Nachsorgeuntersuchungen (CT und Tumormarkerbestimmung) waren negativ (d.h. für mich positiv): kein Hinweis auf ein Rezidiv oder Metastasen, CA 19-6 < 7. Als einziges Medikament muss ich Pankreatin zum Essen einwerfen - das ist wirklich kein Problem.

Mein Rat: Lass dir die IPMN entfernen, das Risiko einer bösartigen Entartung ist zu groß.

Emilia812
Beiträge: 9
Registriert: 27. November 2018, 10:34

Re: Hauptgang IPMN

Beitrag von Emilia812 » 13. Januar 2019, 15:50

Hi, ein kleiner Rat auch von mir. Ich hatte in 2007 IPMN im Hauptgang, zunächst Teilresektion PankreastKopf. Nach 11 Jahren ein Rezidiv. Unglaublich aber wahr. Nachsorgeunmtersuchungen wurden ab dem 5. Jahr nach der 1. OP nicht mehr für "nötig" gehalten. Nur mein Bauchgefühl hat mir den richtigen Weg gezeigt. Ich hatte keinerlei Beschwerden, weder beim 1. noch beim 2. Mal. Es war höchste Eisenbahn. Wie bereits erwähnt, bei IPIMN sollte man stets in der Nachsorge bleiben und darauf bestehen. Veränderungen an Größe der Zyste sind höchste Alarmstufe. Im Februar 2018 musste die Bauspreicheldrüse komplett entfernt werden dazu ein STück vom Magen und diegnze Milz. Daher aufmerksam bleiben und den Rat der kompetenten Ärzte in einem Pankreaszentrum vertrauen. Mir gehts gut und ich habe gelernt mit Zucker und Kreon umzugehen. Wenn es so noch 30 Jahre geht (ich bin 72) bin ich zufrieden !!!! Spaass bei Seite. Ich mache 5 mal die Woche Sport, Nordicwalking, Kraftausdauer, Krafttraining, Dehnung und Mobilisation, aber alles im moderaten aeroben bereicht. Kopf hoch und durch. Auf Ernährung achten, was man verträgt und lassen was nicht geht. Viel Mut und Kraft wünsch Emilia 812

Antworten