8 mm Zyste

(zystische Pankreastumore und neuroendokrine Tumore des Magen-Darm-Traktes und der Bauchspeicheldrüse)

Mit diesem Diskussionsforum, das wir hier als weitere Säule des AdP- Forums zur Verfügung stellen, geben wir Ihnen die Gelegenheit, sich über Seltene Tumore an der Bauchspeicheldrüse untereinander und/oder im Bedarfsfall auch mit Herrn Prof. Dr. Marco Siech (marco.siech@ostalb-klinikum.de) auszutauschen. Beiträge, die keinen Bezug zu dieser besonderen Thematik haben, müssen wir leider ohne weitere Ankündigung entfernen bzw. verschieben.
Debbie
Beiträge: 16
Registriert: 20. Mai 2018, 09:39

Re: 8 mm Zyste

Beitrag von Debbie » 1. Juli 2018, 15:53

Hallo Nathalie, hast du ipmn des Hauptgang? Weil sonst wären es ja zwei unterschiedliche Aussagen von Heidelberg?? Und, 1mm konnte als ipmn klassifiziert werden?

nathalie
Beiträge: 53
Registriert: 12. September 2013, 14:51

Re: 8 mm Zyste

Beitrag von nathalie » 7. Juli 2018, 19:51

ja. ich habe ein Ipmn Hauptgang 1 mm u ein Ipmn Seitengang 6 mm, beides als Ipmn benannt. lg

Debbie
Beiträge: 16
Registriert: 20. Mai 2018, 09:39

Re: 8 mm Zyste

Beitrag von Debbie » 7. Juli 2018, 22:36

Ok, die Ärztin in Heidelberg meinte dass diese bei unter 1cm im seitengang nicht von ipmn reden.... Gibt es hierzu irgendwelche Leitlinien?

Benutzeravatar
Alkazzar
Beiträge: 160
Registriert: 5. Oktober 2017, 16:24

Re: 8 mm Zyste

Beitrag von Alkazzar » 7. Juli 2018, 23:41

Die chirurgische Resektion ist der Hauptpfeiler der therapeutischen Strategie bei IPMN des Pankreas, zumal die Möglichkeit zur malignen Transformation der Zellen gegeben ist. Ziel ist die chirurgische R0-Resektion. Entsprechend der bevorzugten Lokalisation — auch die IPMN befindet sich (wie die duktalen Adenokarzinome) vorwiegend im Pankreaskopf — ist die partielle Pankreatikoduodenektomie (Whipple) der häufigste Eingriff. Bei einem diffusen Befall des Pankreasparenchyms sollte in Abhängigkeit vom Allgemeinzustand des Patienten die totale Pankreatektomie erwogen werden.

Das therapeutische Vorgehen bei „branch duct type“ IPMN ist hier allerdings anspruchsvoller als die der „main duct type“ Variante. In diesem Fall muss sorgfältig zwischen dem malignen Potential des Tumors und des Operationsrisikos abgewogen werden. Hierfür wurden im Jahr 2006 „International consensus guidelines for the treatment of branch duct IPMN“ erstellt.

Die Leitlinien legen nahe, dass asymptomatische Patienten mit einer Neoplasie, die

< als 3 cm ist,
keine Dilatationen der großen Pankreasgänge und
keine knotig feste Masse enthält,
nicht operiert werden.

Im Gegensatz dazu empfehlen die Leitlinien die chirurgische Resektion bei

bestehender Symptomatik,
bei einer Größe > 3 cm,
dem Vorliegen einer knotig festen Masse und
Vorliegen einer Dilatation der großen Pankreasgänge.
„Branch duct type“ IPMN, die nicht chirurgisch reseziert werden, sollten regelmäßig radiologisch kontrolliert werden um sicherzustellen, dass sie sich nicht weiter verändern. Dazu zählen die CT, EUS und die MRCP. Sind die „branch duct type“ IPMN im Durchmesser kleiner als 1 cm, reicht eine jährliche Kontrolle aus. Patienten mit größeren „branch duct type“ IPMN sollten sich hingegen vierteljährlichen Kontrollen unterziehen.

nathalie
Beiträge: 53
Registriert: 12. September 2013, 14:51

Re: 8 mm Zyste

Beitrag von nathalie » 11. Juli 2018, 14:49

zu meinem Post vorhin: ich habe meinen Befund nochmals angesehen: explizit geht Heidelberg nicht auf die 1mm als Ipmn ein, sondern sagt, mein Erst Befund Ipmn werde von Heidelberg bestätigt. ich habe ja zwei "Gewächse", das 6mm u das 1mm. ich habe Heidelberg so verstanden, dass beides als Ipmn bestätigt wird, und kam gar nicht auf die Idee es könnte anders sein, aber wie gesagt, explizit ist es nicht für die 1mm extra erwähnt. weil mir niemand was anderes dazu gesagt hat als Ipmn verstehe ich die Diagnose für beide Gewächse.
lg

Antworten