Kurkuma als Alternative

Dieser Bereich ist für Beiträge reserviert, deren Thematik nicht unmittelbar mit der Bauchspeicheldrüse im Zusammenhang stehen muss. Oft spielen aber andere Faktoren in diese Erkrankung hinein, über die hier frei diskutiert werden kann.
Antworten
angel29280
Beiträge: 625
Registriert: 27. Januar 2016, 12:47

Kurkuma als Alternative

Beitrag von angel29280 » 6. Oktober 2017, 19:56

:hallo: Wuhu liebe Fories,

Ich wollte euch gern mitteilen, dass gegen Entzündungen im Körper das Gewürz Kurkuma helfen kann. Natürlich mit Ernährungsumstellung und anderen Maßnahmen müsste es ganzheitlich betrachtet werden. Da hier ja einige an entzündliche Prozesse im Körper leiden, wäre es für manche vielleicht eine Alternative zu chemischen Mitteln. Soll auch in Hochdosen unter ärztlicher Begleitung bei Krebs unterstützend wirken.

Hier kann man sich gut einlesen, wen es interessiert, auch wg. Gegenanzeigen etc:

https://www.google.de/url?sa=t&source=w ... D873bHG1ch

Ich selbst nehme wg. Entzündungen im Körper bei teils massiven Rücken- und Gelenkschmerzen das Kurkuma in Kapseln in Verbindung mit Pfeffer. Wer den Bericht lies sieht, dass man zwecks Bioverfügbarkeit von Kurkuma Pfeffer brauch und auch als Tee oder Gewürz übers Essen die Dosis zu gering wäre, die man bräuchte. Ich nehme 1200 mg Kurkuma über den Tag verteilt zum Essen seit ca. 2 Monaten. Mir hilft es und meine Schmerzen sind z.Z. um die Hälfte zurück gegangen. Klar weiß man nicht, ob es nur am Kurkuma liegt oder die Begleitmaßnahmen auch dazu beitragen. Der einzige Nachteil für mich, ich bekomme nach dem Essen dann Hitzewallungen und das Blut verdünnt sich etwas (letzteres für mich persönlich aber kein Nachteil). Ich hab noch eine Bekannte über die ich eigentlich auf Kurkuma gekommen bin. Sie hat im fortgeschrittenen Statium Gebärmutterhalskrebs und Chemo hatte nicht ausreichend geholfen. Sie hat auch Metastasen, trotz Total-OP. Sie nimmt hochdosiert Kurkuma über 2000 mg, hatte davon zumindest keine Nebenwirkungen und sie lebt zumindest noch ganz gut. Ärzte haben ihr eigentlich nicht viel Hoffnung gemacht, aber so wie ich erfuhr kürzlich, lebt sie schon länger mit der Erkrankung als man ihr gegeben hatte. Klar kann sie viel erzählen, gerade weil ich sie nur flüchtig kenne, aber ich denk mal das es stimmt so.

Möchte hier keine Werbung machen für ein angebliches Wundermittel. Nichts ist ein Wundermittel, egal ob Chemie oder Pflanze. Es kann nur unterstützend wirken, vielleicht auch mehr. Aber eventuell haben einige hier Interesse dran und möchten es ausprobieren natürlich unter Rücksprache ggf. mit dem behandelnden Arzt.
Liebe Grüsse eure Angel

phuthi88
Beiträge: 1
Registriert: 6. März 2018, 11:40
Kontaktdaten:

Re: Kurkuma als Alternative

Beitrag von phuthi88 » 16. März 2018, 18:01

Hilft das Zeug auch gegen massive entzündungen oder nur gegen leichte?

Doris Lang
Beiträge: 4
Registriert: 22. März 2018, 18:26

Re: Kurkuma als Alternative

Beitrag von Doris Lang » 22. März 2018, 19:02

Hallo,
Kurkumin hilft auch bei massiven Entzündungen. Allerdings müssen dafür höhere Tagesdosen eingenommen werden. Für die "Goldenen Milch" gilt: 8-9 Teelöffel / day. Es gibt Kurkuma Kapseln, die eine hohe Bioverfügbarkeit haben. Diese würde ich empfehlen. Ich nehme Kurkumin, um Entzündungen meines Pankreas zu begegnen. Dazu möchte ich aber sagen, dass Entzündungen bei mir momentan nicht extrem sind.

LG, Doris

jennyzaberer
Beiträge: 2
Registriert: 4. Juni 2018, 10:24
Kontaktdaten:

Re: Kurkuma als Alternative

Beitrag von jennyzaberer » 4. Juni 2018, 10:28

Einer der ersten guten Tipps die ich hier im Forum finde. Werde es mit meiner Freundin, die an Bauchspeicheldrüsen Krebs erkrankte versuchen..
Danke!

thphilipp
Beiträge: 675
Registriert: 2. November 2010, 07:17

Re: Kurkuma als Alternative

Beitrag von thphilipp » 11. Juni 2018, 10:57

Vielleicht wäre es auch super für uns, wenn wir Tips zu genauen Produkten bekommen könnten, von Erfahrenen. Welche Produkte sind gut, von welchen sollten wir die Finger lassen, da nicht genügend Wirkstoff enthalten ist.

Bin selber auch schon bei Amazon einem Produkt zum Opfer gefallen, wo ist rausbekommen habe, dass dort so
wenig drinnnen enthalten ist!

Bitte Informationen .

angel29280
Beiträge: 625
Registriert: 27. Januar 2016, 12:47

Re: Kurkuma als Alternative

Beitrag von angel29280 » 11. Juni 2018, 12:14

:hallo: ,

ich bin im Forum selbst zwar eigentlich nicht mehr aktiv dabei und wollte auch nichts mehr schreiben, aber da explizit gewünscht ist, dazu die Erfahrung mitzuteilen, mach ich das natürlich gern...thphillipp.

Ich nehme mittlerweile bzw. seit 5-6 Monaten keine Kapseln mehr, weil ich überwiegend die selben Erfahrungen gemacht hab, das zum einen nicht genug Wirkstoff drin ist (entweder nur Kurkumapulver oder eben gemischt mit teils Extrakt) und zum Zweiten, dann zuviel Pfeffer, wenn man mehrere Kapseln schlucken muss, was für mich ein Problem war bezgl. Verträglichkleit. Ich mache sehr gute Erfahrungen mit reinen Kurkumaextrakt in Pulverform. Gibt es bei Amazon über "Foodfrog", kostet 100 g um die 25 Euro, also nicht günstig, aber ich komme damit 2-3 Monate hin und es enthält wirklich 95% Curcuminoide und ist mit Analysezertifikat auf Wunsch. Hoffe das man das hier so schreiben darf.

Ich stelle mir so alle 15-20 Tage eine Paste her aus Kurkumaextrakt, Ingwerpulver, Chili, schwarzen Pfeffer, Zimt und Vanille, alles in Bioqualität. Mische im Kochtopf kochendes Wasser mit Kurkumapulver, dann koch ich das auf, tue den Rest nach und nach langsam dazu und vermisch alles bis alles sämig ohne Klumpen ist. Schalte den Herd aber schon aus nach 5 Minuten und mach noch hinterher Kokosöl dazu. Das dann wieder richtig verrühren und abkühlen lassen. Solang verrühren bis eine homogene Masse entsteht und sich nicht mehr das Öl oder Restwasser absetzt (kann dauern ;). Dann in saubere ausgekochte Gläser füllen und im Kühlschrank stellen, ggf. nochmal nach 1 Std. verrühren. Ist bei mir nach 3 Wochen auch noch nie schlecht geworden, Vorraussetzung ist sauberes Arbeiten.

Es macht zwar Arbeit und man versaut sich erstmal in gelb/orange alles wenn man nicht aufpasst, man muss halt alles putzen danach, aber so brauch ich nur etwa alle 3 Wochen mir die Küche zu versauen und Klamotten und weiß auch genau was in meiner Gewürzpaste drin ist. Rechne mir die Einmaldosis so aus immer, wiege ja alles ab auf meiner Feinwaage und das Endprodukt dann auch und teile das dann meist durch 20, so komme ich dann auf meine Dosis und die Grammzahl die ich brauche. Klingt kompliziert, aber ist es eigentlich nicht, wenn man weiß, was man als Einzeldosis brauch oder haben will. Nehme das dann meist für mein Frühstücksmüsli aufgelöst in etwas heißes Wasser oder im Kaffee und nachmittags mach ich mir manchmal damit dann meinen Gewürzkakao. Finde es mittlerweile sogar richtig lecker und an die dezente Schärfe hab ich mich auch gewöhnt.

Ich konnte vor 4 Wochen jetzt die Dosis runter fahren und brauch auch nicht mehr so viel. Reines Kurkumin hab ich vorher 2000 mg und mehr genommen, jetzt bin ich aktuell bei 1000 mg reines Kurkumin. Das würde man mit Kapseln nicht hin kriegen, egal welche man nimmt und die anderen gewürze verstärken nochmal die Wirkung. Bin mittlerweile schmerzarm und hab vorallem Lebensqualität, kann vieles wieder machen. Muss zwar Stress meiden und brauch nach wie vor ausreichend Schlaf, sonst nehmen die Entzündungen wieder zu und hab wieder starke Schmerzen, aber so ist es für mich wieder lebenswert, kann meinen Hobbies nachgehen wieder und geh fast täglich spazieren und kann den Haushalt schmeissen. Hätte ich vor 1 Jahr nicht für möglich gehalten, wo ich 24 Stunden am Tag starke Schmerzen hatte, nicht mal gescheit die Morgentoilette betreiben konnte und teils nicht mal mehr einkaufen gehen konnte oder ohne Hilfe Betten machen, Wäsche waschen etc. Vielleicht kriege ich es ja noch hin, das es ganz weg geht irgendwann.

So das war mal ein Erfahrungsbericht von mir.
Liebe Grüsse eure Angel

thphilipp
Beiträge: 675
Registriert: 2. November 2010, 07:17

Re: Kurkuma als Alternative

Beitrag von thphilipp » 19. Juni 2018, 15:40

Super. Vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Wenn mir auch noch ein paar Sachen nicht ganz klar sind.

Woher bekomme ich den Wert den ich täglich zuführen sollte? Warum teilst Du die fertige Paste durch 20?
Wieviel Pulver (Kurkumin) schüttest Du in den Topf ? :denk:

angel29280
Beiträge: 625
Registriert: 27. Januar 2016, 12:47

Re: Kurkuma als Alternative

Beitrag von angel29280 » 19. Juni 2018, 16:04

Wuhu thphilipp,

Sorry das ich so kompliziert schreibe, weiß mich aber manchmal nicht richtig auszudrücken. :oops:

Ich probiere es mal per persönlichen Beispiel von mir...

Ich hab es für mich so rausgefunden, das ich momentan ca. 1 g Kurkumaextrakt brauche als Einmaldosis, das sind rund 900mg reine Curcuminoide. Um es einfacher zu gestalten, nehme ich in einen Topf 20 g Kurkumaextrakt, schütte kochendes Wasser aus den Wasserkocher drauf so 200 ml und verrühre es sofort, auf den Herd dann aufkochen lassen, sofort Hitze runter drehen wenn es blubbert, dann 20 g Ingwerpulver dazu, auch sofort zügig verrühren bis es klumpenfrei ist, mit den Rest der Gewürze auch so verfahren. Ich nehme dann noch ca. 500-600 mg schwarzen Pfeffer, 500-600 mg Ceyennepfeffer oder anderes gemahlene Chillipulver, dann 1 g Vanille gemahlen und 1 g Zimt. Bitte den hochwertigen Ceylonzimt nehmen, da kann man auch 5-6 g dann nehmen, bei mir ist's nur weniger, da ich minimal allergisch reagiere auf Zimt. Mit Vanille kann ma auch mehr nehmen, mir aber zu teuer. Ist mit Zimt und Vanille dann auch Geschmackssache. Zum Schluss Herd komplett ausschalten, dann 50-60 g Kokosöl runter rühren wie oben erwähnt. Kann dauern bis es Alles sich miteinander verbindet. Dann tue ich ein Glas auf die Feinwaage und auf Tara drücken und fülle die Paste rein und wiege ab. Da ja Wasser verdunstet und man auch keine Laborbedingungen hat, wechselt das Gewicht und liegt meist dann zwischen 200 und 300 g, dass Teile ich dann durch 20, so weiß ich dann was ich als Einzeldosis als Paste nehmen muss, bewegt sich zwischen 10 und 15 g meist. Und ab in den Kühlschrank dann und ab und zu nochmal verrühren bis es fest wird. Ich komme dann bei 1x täglich etwa 20 Tage hin und bei 2x dann halt nur 10 Tage. Das Varieté ich auch, je nach dem.

Ob es für dich so funktioniert und reicht oder zu viel ist, weiß ich nicht. Das müsstest du ausprobieren und am besten anfangs mit weniger ausprobieren. Wenn ich zuviel erwischt hab mal, dann kriegt man dann durchaus Magen-/Darm Probleme oder Übelkeit. Also vorsichtig austesten bitte und am Anfang denk ich nicht die angegebene Höchstdosis überschreiten!

Hoffe ich hab es jetzt verständlicher geschrieben.
Liebe Grüsse eure Angel

thphilipp
Beiträge: 675
Registriert: 2. November 2010, 07:17

Re: Kurkuma als Alternative

Beitrag von thphilipp » 19. Juni 2018, 19:34

Ok. Nochmals danke.

Schon bestellt inter Deinem link. Werde mich da mal ranwagen und berichten. Hoffe Du schaust doch öfter ins Forum falls noch Fragen auftreten :oops:

angel29280
Beiträge: 625
Registriert: 27. Januar 2016, 12:47

Re: Kurkuma als Alternative

Beitrag von angel29280 » 20. Juni 2018, 13:20

:hallo:

kein Problem, ich bin regelmässig im Forum eigentlich und lese auch einiges, aber schreibe normalerweise eben nichts mehr. Da ich diesen Fred hier aber eröffnet habe, bin ich dann natürlich auch dabei, wenn es geht. ;)

Viel Erfolg beim Ausprobieren und versaue dir die Küche nicht so...kleiner Tipp am Rande...Ablagen, Spüle sofort mit rauen Schwamm und Spülmittel oder noch besser Calciumcarbonat (Schlämmkreide) mit Zitronensaft..damit kriegt man alles wieder sauber. Abends am besten nicht zubereiten, weil du durch Kunstlicht die Flecken oder Feinstaub vom Pulver wahrscheinlich erst am nächsten Tag siehst. :lachen:
Liebe Grüsse eure Angel

Antworten