Wer hat davon schon was gehört Stachelannone

Dieser Bereich ist für Beiträge reserviert, deren Thematik nicht unmittelbar mit der Bauchspeicheldrüse im Zusammenhang stehen muss. Oft spielen aber andere Faktoren in diese Erkrankung hinein, über die hier frei diskutiert werden kann.
kalamistra2
Beiträge: 3
Registriert: 18. Oktober 2013, 22:45

Wer hat davon schon was gehört Stachelannone

Beitrag von kalamistra2 » 19. Oktober 2013, 20:05

Hallo
Nach dem der erste Schock vorbei ist und wir wieder einigermasen " normal " denken können , schaut man nach allem was gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs eventuell helfen könnte.
Mein Mann 50 Jahre hat die niederschmetternde Diagnose bekommen neuroendokriner pankreastumor im Schwanz mit Metastasen in beiden Leberlappen Lunge Lympfe Magen und im Zwerchfell .
Er hat dei histologische Bezeichnung C75.9. M1 Stadium IV.

Er hatte bis jetzt eine 3 Tage aufeinander volgende Chemo und hat für sich entschieden nicht mehr weiter zu machen, da er der Meinung ist die Lebenszeit die ihm noch bleibt ohne Chemo bewuster zu "geniesen" als mit , da es keine Garantie gibt wie lange der Krebs verschwindet.
Nun habe ich nach Alternatieven gesucht und bin auf eine Planze gestoßen die sehr viel verspricht (wenn man das alles glauben darf).
Es ist die Stachelanemone oder Sauersack .
Wer hat davon schon mal was gehört.
Danke schon mal und an alle die das gleiche Schiksal tragen alles gute .

kalamistra2
Beiträge: 3
Registriert: 18. Oktober 2013, 22:45

Re: Wer hat davon schon was gehört Stachelannone

Beitrag von kalamistra2 » 21. Oktober 2013, 17:50

Hier habe ich mal was zum lesen über die Frucht ich hoffe es ist ok ich habe es aus der Producktbeschreibung von ebay kopiert .
Bitte betrachten Sie alle hier gegebenen Informationen nicht als Heilversprechen, sondern reine Informationen zum aktuellen Wissensstand – Traditionell und teils wissenschaftlich belegt.
100 % reines Graviola Blattpulver, aus neuer Ernte Annona muricata 100 % Bio

150 Graviola Kapseln, durchschnittliches Gewicht je Kapsel mind. 400 mg

22,00 € Grundpreis (ohne Päckchen Porto 3,90 €) - pro 100 g gemäß §2 PAngV 36,67 Euro

Packung:Pharmadose
Inhalt: 150 Kapseln # 0 á 400 mg
Inhalt je Kapsel: 320 mg Graviola (ohne Beimischungen)
Gesamtgewicht aller Kapseln 60 g.

Graviola, lat.: Annona muricata: auch Zauberfrucht, Sauersack, Stachelannone, Corazon de India, Masasamb, Guabana, Guabano, Guanábana, Guyabano oder Corossol genannt ist eine Baumart, aus der Familie der Annonengewächse (Annonaceae).

In vielen tropischen Ländern werden die Früchte als erfrischendes gesundes Obst geschätzt und seine Blätter als Heilmittel bei einer Vielzahl von Erkrankungen traditionell eingesetzt. Sie enthalten stark krebs hemmende Wirkstoffe wie Acetogenin.

Graviola Annona muricata beinhaltet zahlreiche wirksame Substanzen, die bisher von der Pharmaindustrie nicht als Arzneimittel isoliert werden konnten. Es laufen international umfassende Forschungsarbeiten zu den tumor-, pilz- und entzündungshemmenden sowie antibakteriellen Wirkungen der Graviola. Bis jetzt konnten jedoch die aktiven Wirkstoffe noch nicht isoliert, synthetisiert und als Arzneimittel patentiert werden. Graviola schlägt eine Brücke zwischen traditioneller natürlicher Heilkunde und westlicher Schulmedizin.

Naturvölker verwenden die Graviola Pflanze z.B. bei Asthma, Arthritis, Bluthochdruck, Depressionen, Durchfall, Fieber, Grippe, Husten, Leberkrankheiten, Nervenschwäche, Rheuma, Schupfen, Verdauungsproblemen Der Tee aus den Blättern der Pflanze wird bei Schleimhautentzündungen, Schnupfen und Diabetis getrunken. Am interessantesten ist aber sicherlich die tumorhemmende Eigenschaft. Bitte informieren sie sich im Internet weiter über Graviola und Krebs.

Ursprünglich auf den westindischen Inseln heimisch, gedeiht Graviola heute in allen tropischen Gebieten. Der Baum ist immergrün, wird unter normalen Bedingungen 6–10 Meter hoch und hat Lorbeer ähnliche Blätter. Die Frucht (eigentlich eine große Beere) wird bis zu 40 cm lang und bis zu 4 kg schwer. Die schwarzen Samen enthalten das Nervengift Annonacin.

Bereits im Jahre 1976 stellte das angesehene National Cancer Institute der USA fest, dass Graviola Krebszellen bekämpfen kann. 1997 informierte die amerikanische Purdue Universität die Fachwelt, dass Graviola Krebszellen effektiv bekämpfen kann. Dies gilt vor allem für die Tumorzellen, welche resistent gegen Anti–Tumormedikamente (Zytostatika) sind und sich daher ungehindert ausbreiten können. Zwar ist die genaue Wirkungsweise noch nicht bekannt, jedoch scheint „Graviola den Stecker aus der Energieversorgung resistenter Krebszellen zu ziehen“, so der Purdue-Wissenschaftler Jerry McLaughlin. Graviola scheint die Energieversorgung der resistenten Tumorzellen zu blockieren, ohne dabei gesunde Körperzellen negativ zu beeinflussen. Zwar sind noch weitere Studien notwendig, um diese Wirkungsweise zu bestätigen und im Detail zu erforschen, doch scheinen die ersten Ergebnisse für eine begleitende Nahrungsergänzung mit Graviola zu sprechen. Klar ist jedoch auch, dass die Einnahme dieser Pflanze als Nahrungsergänzung eine schulmedizinische Behandlung nicht ersetzen kann. Graviola ist eine Pflanze, die aufgrund ihrer Zusammensetzung nicht nur gegen Tumore, sondern auch gegen Pilze, Parasiten und Bakterien wirksam ist. So haben Studien aus den Jahren 1990 und 1993 ergeben, dass Graviola bei Malaria helfen kann. Alkaloide aus der Graviola scheinen darüber hinaus leichte Depressionen lindern zu können.

1 A Premium Ayurveda Rohkostqualität.

Unser Graviola wächst auf den Philippinen in unberührter Natur. Weitab von Industrie und Verkehr. Vollkommen frei von Pestiziden, Schwermetallen, Düngern oder sonstigen schädlichen Einflüssen.
Ein 100 % reines Naturprodukt ! Vollkommen rein, ohne jegliche Zusatzstoffe oder Beimischungen, unbestrahlt.
Als Selbsterzeuger können wir Qualität garantieren und günstig anbieten. Kein Zwischenhandel verteuert das Produkt.
Sie erhalten bei uns stets pflückfrische Ware die grundsätzlich aus den Ernten der letzten 2 oder 3 Monaten stammt.
Durch den naturbelassenen Anbau liefern wir stets unübertroffen frische unbelastete Ware nach Ayurveda Standard.
Frische grüne Blätter enthalten ca. 90 % Wasser. Aus 10 kg frischer Blätter erhalten wir nach dem trocknen ca. 1 kg konzentriertes Blattpulver.

Unser Graviola wird:

Pflückfrisch verarbeitet werden: Nur ausgewählte Blätter mit den höchsten Vitalstoffkonzentrationen. Das frische satte Grün unseres Graviola Pulver spricht für sich.
Schonend dunkel getrocknet: Um die Vitalstoffe zu erhalten. Denn bei Licht,- und Sonnentrocknung gehen durch die UV Strahlung viele Vitamine usw. verloren.
Hand gemahlen: Um keine Wirkstoffe zu zerstört, so wie es bei elektrischen Mühlen durch Erhitzung des Mahlgutes der Fall sein kann.
Vakuum verpackt: Keimfreie Verpackung, behält Frische und Vitalstoffe! Aroma geschützt.

Wir verkaufen nur natürliches und gesundes aus der Natur Apotheke. Keine Extrakte aus dem Chemielabor !

Wichtige Hinweise:

Die Ernährung sollte abwechslungsreich und ausgewogen sein, denn der Körper braucht Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und andere Vitalstoffe zur Erhaltung seiner Leistungsfähigkeit und Abwehrkraft. Nahrungsergänzungsmittel sollen nicht als Ersatz für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung und eine gesunde Lebensweise dienen, sind aber als Ergänzung sinnvoll. Achten Sie auf eine abwechslungsreiche Ernährung und auf genügend Bewegung.

Warnhinweise:

Die Wirkung der Produkte ist durch empirische Erfahrung mit den alten, traditionellen Arzneimitteln gesichert. Diese erzielen bei richtiger Dosierung hervorragende Ergebnisse ohne schädliche Nebenwirkungen. Beachten Sie bitte, dass die hier aufgeführten Informationen in keiner Weise als ärztliche Verordnung oder als Rezept zu verstehen sind. Die Benutzung dieser Produkte ersetzt keine ärztliche Beratung. . Eine Garantie oder ein Versprechen zur Besserung ihrer Gesundheit und Wohlbefinden dürfen wir nicht abgeben. Wie immer: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Verzehrempfehlung:

Außerhalb der Reichweite kleiner Kinder aufbewahren. Kühl, trocken, lichtgeschützt und gut verschlossen aufbewahren.
2 x täglich 2 Kapseln mit Wasser einnehmen. Die empfohlene Tagesdosis soll nicht überschritten werden. Vorsicht bei Allergien auf einen der enthaltenen Bestandteile.

Gegenanzeigen:

Graviola stimuliert die Gebärmutter und sollte daher nicht während der Schwangerschaft verwendet werden.
Graviola hat blutdrucksenkende, gefäßerweiternde und kardiodepressive Wirkung, ist also für Menschen mit niedrigem Blutdruck nicht geeignet.
Wer blutdrucksenkende Medikamente nimmt, sollte vor der Einnahme von Graviola mit der Ärztin oder dem Arzt sprechen, damit die Dosierung angepasst wird.
Langfristige kann Graviola-Blätter-Tee die guten Darmbakterien reduzieren. Wenn Graviola länger als 30 Tage genommen wird, sollten Probiotika und Verdauungsenzyme zusätzlich genommen werden.
Bei Überdosierung kann es zu Brechreiz kommen.
Wechselwirkungen mit anderen Medikamente sind nicht bekannt.

Kapselmaterial:

Gelatine, klar ohne Farbstoffe.
Unsere pharmazeutischen Gelatinekapseln stammen aus hochwertiger Qualitätsproduktion. Sie werden aus BSE freier Rindergelatine hergestellt, sind frei von Schweinefleischsubstanzen und entsprechen den Koscher- und Halal- Bestimmungen. Frei von Laktose, Konservierungs- und Farbstoffen und für Diabetiker geeignet.

Dieses Produkt ist FREI von:
Konservierungsstoffen, gentechnisch veränderten Stoffen, künstlichen Geschmacksstoffen, Weizen, Nüssen, Fruktose, Soja, Speisestärke, Fisch Derivaten, Natrium, Hefe und Ei.

Aufgrund Bundesdeutscher Gesetzeslage sind wir verpflichtet auf Folgendes hinzuweisen:

Nele
Beiträge: 8
Registriert: 22. Oktober 2013, 09:34

Re: Wer hat davon schon was gehört Stachelannone

Beitrag von Nele » 22. Oktober 2013, 17:45

Hallo kalamistra

vor deinem Post habe ich noch nie etwas über die Stachelannone, bekannt als Graviola, gehört oder gelesen. Finde das aber total spannend und habe weiterrecherchiert, nach veröffentlichten wissenschaftlichen Studien und Veröffentlichungen der letzten Jahre, die ich übers Internet aufspüren konnte. Und habe Hochinteressantes gefunden:

- Eine Studie . über Gratiola und ihre Anti-Krebs-Aktivität/Wirksamkeit gegen verschiedene Krebszelllinien aus dem Jahr 2013
- Eine Studie von Torres u.a (von 2012), die eine deutliche Wirksamkeit von Gratiola gegen Entstehung und Metastasenbildung von Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pancreas cancer) nachweist - bei Zellkulturen und bei Tieren (Mäusen)!!! Der Graviolaextrakt wirkt zytotoxisch (zellgiftig) auf die BSP-Zellen, stört den Stoffwechsel und führt zu necrosis (Absterben) von Krebszellen, vermindert die Beweglichkeit der Krebszellen und die Metastasenbildung!
Auch wenn anscheinend noch keine Studien mit Patienten durchgeführt worden sind, (zumindest habe ich keine gefunden), denke ich dass das ein hoffnungsvoller Ansatz ist und zumindest eine Chance bietet.
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3371140/

Ähnliche hoffnungsvolle Studien gibt es über Sulforaphan (Substanz aus Brokkoli) bzw Brokkoli-Präparate, über das in Heidelberg geforscht wird. Vielleicht ist das auch interessant für euch?

Darf ich fragen, warum dein Mann die Chemo nicht weiterführen will?
Ich wünsch euch ganz viel Kraft und einen guten Arzt, der deinen Mann gut begleitet, für welche Art von Therapie auch immer er sich entscheidet.

Liebe Grüße
Nele

kalamistra2
Beiträge: 3
Registriert: 18. Oktober 2013, 22:45

Re: Wer hat davon schon was gehört Stachelannone

Beitrag von kalamistra2 » 22. Oktober 2013, 22:31

Hallo Nele
Erst mal danke das du dir die Mühe gemacht hast zu schauen ,ich bin auf diese Seite auch gestoßen abe ich bin nicht schlau geworden ob mein Mann dieses Präperat nehmen kann . Es steht auf der beschreibung das man das Mittel bei Neuroendokrinen oder Parkinson ( Parkinson hat meinMann nicht) nicht einnehmen soll.
Mein mann hat einen Neuroendokrinen BKS Tumor C75.9 (unbekannter Herkunft).
Warum er mit der Chemo aufhört ,er verträgt die Chemo nicht , trotz zusätzlicher Medikamente geht es ihm (darf ich das sagen ) sau dreckig .
Der Arzt hat ihm gesagt das der Krebs zwar gut zum zurückdrängen ist, aber er in absehbarer Zeit wieder kommen wird und dann eine zweite Chemo gemacht werden kann die aber nicht besonders hilfreich sein wird.
Es sei für ihn besser die Zeit die ihm ohne Chemo bleibt sinnvoller zu geniesen als mit Chemo .
Der Chrebs wurde laut Diagnose zu spät festgestellt . Die Diagnose lautet
CT Abdome. Verdacht auf NPL mit Auftreibung des Pankreasschwanz, wand überschreitendem Wachstum und Lymphangiose im peripankreatisches fettgewebeum die Pankreasschwanzregion mit auch Lymphanhangiose bis zum Milzhilus. Nachweis einer Hypodensen Metastase zwischen Pankreascorpus-/-schwanzübergangsregion und Magenfundus. Ausgedehnte Leberfilialisierung mit multiplen Lebemetastasen im linken und rechten Leberlappen , teilweise relatiev groß imponierend..........
und so geht es noch weiter.
Momentan geht es ihm für die Diagnose meines erachtens noch recht gut er braucht relatiev wenig Schmerzmittel (Novaminsulfon 500mg) 3x20-30 Tropfen .
Er kann auch noch bis zu 1 std am stück spazieren gehen , aber danach muss er sich ausruhen dann kann er nochmal für 1-2 std was machen , wenn er immerwieder kurze Pausen einlegt.
Gruß Kalamistra

sternej
Beiträge: 193
Registriert: 9. Januar 2013, 17:40

Re: Wer hat davon schon was gehört Stachelannone

Beitrag von sternej » 7. November 2013, 23:23

Hi,
ich hatte auch mal dazu gegoogelt, allerdings mal in Englisch um zu sehen wie außerhalb Deutschland die Erfahrungen sind. Also was wirklich negatives habe ich nicht gefunden. Ich habe allerdings keine Seiten überprüft und weiß nicht, wer in Wirklichkeit dahinter steht. Da gibt es sehr positive Berichte, aber auch die Berichte, die meinen, dass es auch nix bringt. Ich glaube, dass muss man einfach selber ausprobieren.
LG Euch alles Gute
Esther

loewe
Beiträge: 1
Registriert: 14. November 2013, 17:13

Re: Wer hat davon schon was gehört Stachelannone

Beitrag von loewe » 14. November 2013, 17:21

Sehr geehrte(r) kalamistra2!

Sie schreiben im Beitrag vom Verfasst: 21. Oktober 2013, 17:50
150 Graviola Kapseln, durchschnittliches Gewicht je Kapsel mind. 400 mg

22,00 € Grundpreis (ohne Päckchen Porto 3,90 €) - pro 100 g gemäß §2 PAngV 36,67 Euro

Packung:Pharmadose
Inhalt: 150 Kapseln # 0 á 400 mg
Inhalt je Kapsel: 320 mg Graviola (ohne Beimischungen)
Gesamtgewicht aller Kapseln 60 g.
Wo kann ich die bestellen?
Lg loewe

Hugo
Beiträge: 1
Registriert: 23. November 2013, 20:48

Re: Wer hat davon schon was gehört Stachelannone

Beitrag von Hugo » 23. November 2013, 21:03

Hallo,
da ich gerade selbst auf der Suche nach Informationen zur Stachelannone war, bin ich hier auf das Forum aufmerksam geworden.

@loewe
Ich glaube die Kapseln hat kalamistra2 von ebay: 150 Kapseln Graviola Annona Muricata á 400 mg, Guyabano, Sauersack, Guabana

Ich wäre sehr daran interessiert zu wissen wie eure Erfahrung sind, falls sich Jemand entscheidet Stachelannone zu essen / einzunehmen.

Ich glaube es ist immer gut noch zusätzlich was zu tun. Auch eine interessante Sache ist die 'ketogene Ernärhung (br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/gesundheit/themenuebersicht/ernaehrung/ketogene-diaet-krebs-zucker-kohlenhydrate100.html)' und vll. das Buch 'Krebszellen mögen keine Himbeeren'.

Liebe Grüße

Stachelannone
Beiträge: 1
Registriert: 30. März 2014, 20:17

Re: Wer hat davon schon was gehört Stachelannone

Beitrag von Stachelannone » 31. März 2014, 15:58

Obwohl ich persönlich nicht von Krebs betroffen bin, möchte ich folgende Geschichte erzählen.
Mein Bruder erzählte mir von der "angeblichen" Heilkraft der Stachelanonne (Graviola). Zuerst habe ich mich im Internet darüber informiert und war hin und her gerissen, ob die Geschichten darüber seriös sind.
Kurz vor Weihnachten 2013 erzählte mir ein Arbeitskollege, das seine Frau vor über 2 Jahren zum zweiten mal Brustkrebs hatte und die zweite Brust abgenommen werden musste. In Folge wurden Metastasen in beiden Leberhälften diagnostiziert. Seither war sie in immer wiederkehrender Behandlung (Chemo).
Zusätzlich gaben sie ein kleines Vermögen für allerlei Wundermittel aus. Alles ohne Erfolg.
Zuletzt hatten sie von einer speziellen Chemotherapie gehört, bei der das Gift direkt in die Leber eingebracht wird. Kosten ab 20.000€, kann am Schluss aber auch das Doppelte kosten. Erfolgsgarantie - keine!
Als ich meinem Arbeitskollegen von der heilenden Kraft der Graviola erzählte, sagte er, dass erzähle ich meiner Frau.
Jetzt kommt die gute Nachricht.
Mein Arbeitskollege bat mich diese Woche (28.03.2024) in sein Büro und teilte mir mit, das seine Frau seit Weihnachten 2013 jeden Tag 250ml Graviolasaft getrunken hatte. Und nun, bei der letzten Untersuchung im Krankenkaus teilte man ihr mit, dass die Metastasen in ihrer Leber vollständig verschwunden sind.
Ein kleines Wunder!
Natürlich wird man nie erfahren, ob letztendlich der Saft dafür verantwortlich war, ich denke aber schon.
Falls es jemand wissen möchte wo sie den Saft bezogen hatte - www.juna fruits.de
Er kommt tiefgefroren in kleinen Flaschen.

Ich wünsche mir, dass andere Menschen gleiche Erfahrungen damit machen und wieder gesund werden.

Freuen würde ich mich, wenn mir jemand davon berichten würde.

Liebe Grüße

robertsal
Beiträge: 5
Registriert: 2. Juni 2014, 11:52

Re: Wer hat davon schon was gehört Stachelannone

Beitrag von robertsal » 7. Juni 2014, 11:00

Das sind einige interessante und vielleicht hilfreiche Erfahrungen und wenn es dabei keine Nebenwirkungen gibt, sollt man es damit schon mal probieren,oder ?

Binnchen
Beiträge: 1
Registriert: 17. Juni 2014, 14:40

Re: Wer hat davon schon was gehört Stachelannone

Beitrag von Binnchen » 17. Juni 2014, 14:55

Habe die neulich ausprobiert. Vertrage die gut, keine Nebenwirkungen zu melden. In Packungsbeilage stand als Nebenwirkung: Blutdruck kann gesenkt werden. Ich bin eher Hypothoniker, habe aber gar keine Probleme mit Kapseln gehabt. Ob die wirken, kann noch nicht behaupten. Nehmen die erst seit zwei Wochen ein parallel zu meiner Chemo-Therapie, die habe ich 3 Tage lang alle 3 Wochen. Währen Chemo habe ich die abgesetzt, sobald ich mich nach Chemo besser fühle, werde die weiter einnehmen. Ich denke somit mache ich nichts falsch. Die Kapseln mit 600 mg sollen 1xtäglich mit viel Flüssigkeit eingenommen werden und es ist empfohlen die 3 Wochen lang einzunehmen, danach pausieren. Ich habe aber Einnahmeplan nach meinem Chemo-Plan gerichtet und hoffe, das würde auch gehen.
Sobald ich meine Kontrolle-Ergebnisse habe, melde ich mich wieder!
Wünsch allen Gleichgesinnten Gute Besserung und alles Gute!

Antworten