Bauchspeicheldrüßenkrebs bei meinem Vater

an der Bauchspeicheldrüse erkrankten Menschen. Was bedeutet eine Pankreas- / Bauchspeicheldrüsenerkrankung für das Umfeld der Patienten?
Hier können sich Angehörige und Freunde von Pankreas- / Bauchspeicheldrüsenpatienten austauschen
und haben die Möglichkeit über andere Angehörige / Freunde Rat und Hilfe zu finden.
Antworten
Andrea24
Beiträge: 3
Registriert: 7. Dezember 2015, 19:21

Bauchspeicheldrüßenkrebs bei meinem Vater

Beitrag von Andrea24 » 9. Dezember 2015, 20:08

Seit Freitag haben die schreckliche Diagnose bekommen Pankreaskopfkarzinom inoperabel mit Lebermetastasen. Mein Vater ist 50 und war nie krank und nun das. Unsere Familie steht vor einem Schock wir können es immer noch nicht glauben. Er ist nun im Krankenhaus in Schlebusch wo bereits gestern eine Punktation durchgeführt wurde. Dieses Warten auf die Ergebnisse macht uns verrückt. Wir haben das Gefühl die Ärzte in Schlebusch haben ihn aufgegeben. Deshalb möchten wir uns an ein Pankreaszentrum wenden und haben beteits am Montag in Köln einen Termin. Wie sind ihre Erfahrungen mit solchen Zentren und gibt es neue Therapiemöglichkeiten. Wir wohnen in Leverkusen.

Ich hoffe in diesem Forum auf gute Ratschläge zu treffen und mich gut mit betroffenen auszutauschen. Liebe Grüße Andrea

Drea
Beiträge: 6
Registriert: 9. Juli 2015, 03:20
Wohnort: Erkrath
Kontaktdaten:

Re: Bauchspeicheldrüßenkrebs bei meinem Vater

Beitrag von Drea » 3. Januar 2016, 23:06

Hallo Andrea,

wie geht es deinem Papa zwischenzeitlich? Wie ist es weiter gegangen?
Wir waren im EVK Düsseldorf. Ganz ehrlich? Soviel helfen konnten sie uns nicht. Von Enzymen hatten sie keine Ahnung, Kreon?? Hmmm ja... Könnte man ausprobieren...aber ne.
Keine Frage, sie waren super lieb. Aber mehr auf der Palliativstation. Ansonsten wurde mir dort nicht genug gemacht. Ja, sie haben Leberpunktion gemacht, geschaut ob Gallengänge frei sind. Aber das wars. Helfen konnten sie uns leider nicht.
Ich hoffe, in Köln ist das anders. Ich wünsche es euch.
Ansonsten würde ich persönlich mich immer nach Heidelberg wenden. Uniklinik. Dort muss es sehr gut sein. Oder in HH bei Prof. Klapdor vorstellig werden.

Ich hoffe, deinem Papa geht es einigermaßen. Ich kenne diese Diagnose :(( bei uns ging es nicht gut aus. Viel zu schnell. Aber das muss nichts heißen!!!

Ich wünsche euch viel Kraft!
Alles Liebe
Andrea
Mein Papa 01.06.38 - 06.08.15
Diagnose erfahren 08.07.15
Gestorben am 06.08.15

Andrea24
Beiträge: 3
Registriert: 7. Dezember 2015, 19:21

Re: Bauchspeicheldrüßenkrebs bei meinem Vater

Beitrag von Andrea24 » 12. Januar 2016, 00:14

Hallo

Vielen Lieben Dank für die nette Antwort. Habe bis jetzt keine Kraft gefunden zu antworten oder hier online zugehen.

Mein Vater schlägt sich tapfer hat jedoch mit häufigem Durchfall zu kämpfen. Wir haben uns zwischenzeitlich über verschiedene Naturprodukte umgehört und probieren dies begleitend zu seiner Chemo. Er hatte erst 2 Zyklen es folgen noch 4. Haben uns auch mit seinen Befunden an die Klinik in Heidelberg gewendet. Eine sehr nette Dame teilte mir mit er solle erst mal in Schlebusch die Zyklen beenden und sich dann in Heidelberg vorstellen. Nun heißt es abwarten bis die Zyklen vorbei sind. Wir wissen immer noch nicht weiter und können uns nicht vorstellen das er es nicht schafft. Er ist so tapfer und voller Lebenswille.

Drea
Beiträge: 6
Registriert: 9. Juli 2015, 03:20
Wohnort: Erkrath
Kontaktdaten:

Re: Bauchspeicheldrüßenkrebs bei meinem Vater

Beitrag von Drea » 12. Januar 2016, 12:57

Aber er hat schon zwei Zyklen geschafft!!! Das ist sehr viel und toll! Ihr bekämpft den Krebs.
Wir hatten diese Chance leider nicht. Deswegen gebt nicht auf!! Kämpft! Man kann es schaffen!! Zumindest noch ein paar Jahre Lebenszeit rausschlagen. Auch wenn es bei meinem Papa nicht geklappt hat, so glaube ich fest daran. Und ihr solltet es auch!
Zieht es durch und dann stellt euch in Heidelberg vor. Ich drücke fest die Daumen!
Mein Papa 01.06.38 - 06.08.15
Diagnose erfahren 08.07.15
Gestorben am 06.08.15

Andrea24
Beiträge: 3
Registriert: 7. Dezember 2015, 19:21

Re: Bauchspeicheldrüßenkrebs bei meinem Vater

Beitrag von Andrea24 » 13. Januar 2016, 23:48

Es tut echt gut so liebe Worte und zuspruch hier zu finden. Ich danke dir dafür und es tut mir wirklich leid für deinen Vater. Wir werden kämpfen und glauben fest da drann das es er es schaffen wird. Er selbst kämpft manchmal mehr als wir weil uns manchmal die Kraft aussgeht weil wir zu viel Angst haben.

Drea
Beiträge: 6
Registriert: 9. Juli 2015, 03:20
Wohnort: Erkrath
Kontaktdaten:

Re: Bauchspeicheldrüßenkrebs bei meinem Vater

Beitrag von Drea » 14. Januar 2016, 16:04

Ich weiß halt gut, wie es ist. Und mir haben damals Worte auch gut getan. Du hast hier übrigens eine private Nachricht;)
Mein Papa 01.06.38 - 06.08.15
Diagnose erfahren 08.07.15
Gestorben am 06.08.15

Nutellaliebhaberin
Beiträge: 2
Registriert: 3. Mai 2016, 17:18

Re: Bauchspeicheldrüßenkrebs bei meinem Vater

Beitrag von Nutellaliebhaberin » 23. Mai 2016, 07:23

Hallo Andrea,
mein Mann (45) ist seid Januar 2016 auch mit der Diagnose BSDK Stadium 4 N1 , M1 mit Lebermetastasen aus dem Klinikum Schlehbusch entlassen worden.
Für uns als Familie ( 42 und 7 Jahre) ist eine Welt zusammen gebrochen.
Er war 5 Chemotherapie Blöcke auf F 0 in Behandlung seid dem in der Onkologischen Tagesklinik . Macht alle 14 Tage Chemotherapie nach Folfirinox Schema.
2. Meinung hatten wir in Bonn geholt bei Dr. Feldmann der uns sagte wir wären in Leverkusen gut aufgehoben.
Mein Mann hat seid Februar MDK 1 und ist 100% Schwerbehindert.
Wenn Du magst können wir uns gerne mal austauschen.
Liebe Grüße
M.S

Antworten