Bauchspeicheldrüsenkrebs bei meiner Mama

an der Bauchspeicheldrüse erkrankten Menschen. Was bedeutet eine Pankreas- / Bauchspeicheldrüsenerkrankung für das Umfeld der Patienten?
Hier können sich Angehörige und Freunde von Pankreas- / Bauchspeicheldrüsenpatienten austauschen
und haben die Möglichkeit über andere Angehörige / Freunde Rat und Hilfe zu finden.
Antworten
Nuvola
Beiträge: 1
Registriert: 7. März 2016, 12:04

Bauchspeicheldrüsenkrebs bei meiner Mama

Beitrag von Nuvola » 7. März 2016, 12:11

Hallo liebe Forumsmitglieder,

nachdem ich die letzten Wochen still mitgelesen habe, möchte ich mich kurz vorstellen und Erfahrungen mit Euch austauschen.

Meine Mama 63 Jahre alt hat Ihre Diagnose vor 6 Wochen erhalten und hat bereits die entsprechende OP hinter sich. In zwei Wochen startet sie mit den "typischen" adjuvanten Chemotherapiesitzungen mit Gemzar.

Ich selber bin im Schockzustand und versuche meine Mutter so gut es geht zu unterstützen. Nach der OP lag sie zwei Wochen auf Intensiv, da sie ein Herz-Kreislaufversagen während Ihrer 8 stündigen OP hatte.
Mittlerweile ist sie wieder daheim und gut erholt zumindest körperlich!

Ich freue mich über jegliche Tipps, die ich meiner Mama sagen kann oder auch für mich was ich den tun kann.

Vielen Dank im Voraus!
Eure
Nuvola

Benutzeravatar
Karl-Josef
Beiträge: 353
Registriert: 8. März 2008, 16:54
Wohnort: Düsseldorf

Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs bei meiner Mama

Beitrag von Karl-Josef » 9. März 2016, 17:09

Hallo Nuvola,
herzlich willkommen im Forum. Schön, dass Du nach dem Lesen auch den Weg zum Schreiben gefunden hast.

Nur, um Dir Tipps geben zu können, musst Du schon etwas genauer den Weg Deiner Mama beschreiben und konkreter werden, was Du denn wissen möchtest.
Du kannst hier im Forum dich in die verschiedensten Themen einlesen und so einiges in Erfahrung bringen. Aber die ganze
Thematik ist auch sehr komplex, so dass man jetzt nicht einfach irgendwelche Tipps geben kann.

Vielen der "alten Hasen" hier im Forum kannst Du auch eine PN schicken und dort Fragen stellen. Man wird Dir sicherlich antworten. Aber etwas konkreter solltest Du schon werden.

Aus welcher Gegend kommt Ihr? Wo ist Deine Mama operiert worden? Welche Fragen hast Du konkret?
Wie geht es Deiner Mama? Was quält sie, welche Fragen hat sie?

Ich bin gestern genau vor 9 Jahren "gewhippelt" worden, Du kannst in meinen Beiträgen einiges lesen, aber Du
kannst mir auch eine persönliche Nachricht mit Fragen schicken.
Nur Mut, Du kannst sicher sein, dass ich antworte.

Jetzt einmal viele Grüße und alles Gute für Deine Mama

Karl-Josef
Freundschaft, das ist eine Seele in zwei Körpern

Manu1966
Beiträge: 69
Registriert: 2. Februar 2015, 21:39
Wohnort: Nähe Nürnberg

Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs bei meiner Mama

Beitrag von Manu1966 » 10. März 2016, 22:31

Karl-Josef hat Recht. Erzähl ein bissl mehr, dann können wir uns äußern. - Mein Mann hat BSPD-Krebs. Frag mir Löcher in den Bauch, ich hab ziemlich viel gelernt im letzten Jahr.

Alles Liebe und Gute,
Manu
Die Hoffnung ist der Regenbogen über dem herabstürzenden Bach des Lebens.

Manu1966
Beiträge: 69
Registriert: 2. Februar 2015, 21:39
Wohnort: Nähe Nürnberg

Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs bei meiner Mama

Beitrag von Manu1966 » 10. März 2016, 23:10

Und überhaupt - was ist das für eine Chemo??? Nie gehört... Nach aktuellen Studien ist Folfirinox erste Wahl. Hat meinem Mann ein ganzes Jahr geschenkt... Wenn ich helfen kann, bitte melde Dich.

Lg, Manu
Die Hoffnung ist der Regenbogen über dem herabstürzenden Bach des Lebens.

Benutzeravatar
Karl-Josef
Beiträge: 353
Registriert: 8. März 2008, 16:54
Wohnort: Düsseldorf

Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs bei meiner Mama

Beitrag von Karl-Josef » 11. März 2016, 10:32

Hallo Manu,

ich habe 2007 auch die Chemo mit Gemzar bekommen.

Gruß
Karl-Josef
Freundschaft, das ist eine Seele in zwei Körpern

Manu1966
Beiträge: 69
Registriert: 2. Februar 2015, 21:39
Wohnort: Nähe Nürnberg

Re: Bauchspeicheldrüsenkrebs bei meiner Mama

Beitrag von Manu1966 » 12. März 2016, 23:14

Hallo Josef,

mal ganz abgesehen davon, dass ich es - wie formuiert man das? ERSTAUNLICH??? UNFASSBAR??? ist ja auch wurscht - finde: Folfirinox hat wohl alle bisherigen Chemos abgelöst. Das Zeug ist saubrutal - aber ohne wäre mein Mann längst tot. Allerdings stellt sich mir die Frage: Er hat ein Jahr überlebt, mit OP, mit unschönen postoperativen Komplikationen, Nebenwirkungen der Chemo - das war kein Leben im Sinne von Leben. Macht sich aber gut in der Statistik....

Vielleicht hatten wir ja auch nur Pech. Ich will hier niemanden entmutigen.
Die Hoffnung ist der Regenbogen über dem herabstürzenden Bach des Lebens.

Antworten