Whipple OP

(Krebs, Entzündung, Operation, Nachsorge, Verdauung, Ernährung, Diabetes, Reha, Recht ...)

Hier haben Sie als Betroffene(r) und/oder ratsuchende(r) Besucher(in) dieser Plattform die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen oder Hilfestellung zu geben.
Antworten
Ela3004
Beiträge: 2
Registriert: 2. September 2023, 17:27

Whipple OP

Beitrag von Ela3004 »

Hallo zusammen,
mein Mann wurde am 22.8. operiert. Er lag danach 10 Tage auf Intensiv. Es wurde der Zwölffingerdarm, Milz, Galle und der Pankreaskopf entfernt. Der Tumor war laut den Ärzten verkappselt und hat nicht gesträut. Eine Chemotherapie ist nicht nötig. Laut der Ärzte läuft alles zufriedenstellend. Er ist seit zwei Tagen auf Station. Was mich nun etwas beunruhigt ist, das er immer noch eine Magensonde hat, durch die eine grünliche Flüssigkeit rausläuft. Nahrung hat er noch nicht bekommen, nur die Fläschchen. Ist das wirklich h normal das es so lange dauert?
Würde mich wirklich freuen wenn mir jemand etwas dazu sagen könnte.
LG Ela
Betalka16
Beiträge: 120
Registriert: 25. Juni 2022, 10:04
Wohnort: Lütjensee bei Hamburg

Re: Whipple OP

Beitrag von Betalka16 »

Hallo Ela, ja - das kann je nach Verlauf und Umfang der OP dauern. Bei einer so langer Zeit auf Intensiv vermute ich, dass bei deinem Mann die Genesung etwas dauert. Die Verdauungsorgane müssen nach so einem großen Eingriff entlastet werden, darum ist erst mal fasten angesagt. Alle Nährstoffe und Flüssigkeit bekommt dein Mann ja über den Katheder. Frag doch mal die Ärzte, wie lange er die Sonde nicht braucht. Sobald er etwas zu sch nehmen kann, wird das Ding entfernt (große Erleichterung!). Ich hatte meine Magensonde ca. 1 Woche, bei nur etwas über 1 Tag Intensiv (war aber auch kein Whipple, sondern Linksresektion mit Milz & Galle) . Die grüne Substanz ist ebenfalls normal, das hatte ich auch (allerdings so zäh, dass sie angesaugt werden musste.
Ela3004
Beiträge: 2
Registriert: 2. September 2023, 17:27

Re: Whipple OP

Beitrag von Ela3004 »

Hallo Bettlaken,
Danke für deine Antwort. Infusionen bekommt er schon länger nicht mehr. Nur diese Frisubin Fläschchen. Aber er darf schon länger trinken. So wie ich das verstanden habe muss die Magensonde sein weil die grüne Flüssigkeit noch nicht selbständig durch den Darm abtransportiert werden kann. So langsam bekomme ich Angst, das das gar nicht mehr funktioniert.
LG Ela
Betalka16
Beiträge: 120
Registriert: 25. Juni 2022, 10:04
Wohnort: Lütjensee bei Hamburg

Re: Whipple OP

Beitrag von Betalka16 »

Das braucht Zeit, Ela! Du musst dir vorstellen: Da ist allerhand umgebaut im Verdauungssystem. Viele neue Verbindungen, einige Organe fehlen. Die Umprogrammierung braucht Zeit, und da darf der Magen nicht überlastet werden. Sprich mit den Ärzten, die werden es dir genau erklären können. Freundlich & hartnäckig - das ist immer die beste Strategie. Die Ärzte stehen alle unter einem gewaltigen Zeitdruck, aber wenn du freundlich fragst, wirst du eine Antwort bekommen.
Lillyfee
Beiträge: 135
Registriert: 25. Februar 2019, 16:01

Re: Whipple OP

Beitrag von Lillyfee »

Hallo Ela,
ja das ist normal. Ich hatte eine erweiterte Whipple, 1 Woche intensiv 3,5 Wochen stationär. Der letzte Schlauch vom Darm wurde nach 8 Wochen gezogen. Heute nach knapp 4 Jahren pendelt sich langsam alles wieder ein. Wobei ich sagen muss das ich über 30 Kg Gewicht verloren habe und dementsprechend natürlich nicht mehr so wirklich voller Elan stecke. Geniesse jetzt jeden Tag meiner Rente und tue mir auch keinen Stress mehr an. Für deinen Mann alles gute und das wird wieder
Antworten