CP ? Ist das jetzt sicher?

(Krebs, Entzündung, Operation, Nachsorge, Verdauung, Ernährung, Diabetes, Reha, Recht ...)

Hier haben Sie als Betroffene(r) und/oder ratsuchende(r) Besucher(in) dieser Plattform die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen oder Hilfestellung zu geben.
Zalamana-
Beiträge: 6
Registriert: 15. Dezember 2023, 19:33

Re: CP ? Ist das jetzt sicher?

Beitrag von Zalamana- »

Hallo liebe Forum Mitglieder,
ich war also noch mal bei meinem Internisten um etwas genauer über mich zu sprechen, weil er das so sehr locker mit den Verkalkungen abgetan hat.
Also, er meinte, dass solche Verkalkungen jeder 2 te Mensch hat. Der eine hier und der Andere dort. Viele haben sowas und wissen nichts davon, trinken und rauchen weiter. Irgendwann war das schon jeder Mensch. Wenn es für seine Augen etwas wäre, was für ihn schlimm aussieht, hätte er mich schon längst zur Abklärung wo anders geschickt. Bei mir sind das einzelne Verkalkungspunkte, die auf den Fettzellen drauf liegen (habe verfettete BSD und Leber auch). Er hätte sich an meiner Stelle mehr Sorgen um die Fettleber gemacht als um die Verkalkungen. Aus welchem Grund die Punkte entstanden sind, ob das nach einer oder mehreren Entzündungen gekommen ist oder ob das mit der Verfettung etwas zu tun hat, weißt er nicht.
Er meinte doch zu mir, dass sich solche Verkalkungen zurückbilden können. Daran habe ich ihn auch natürlich noch mal angesprochen. Er meinte noch mal "ja, auch Narben können sich zurück bilden". Auf meine Frage, ob er schon solche Fälle hatte meine er "ja, ich hatte schon solche Fälle. Und wenn es bleibt, na und? dann bleibt das halt". Also seine Einstellung war nach wie vor sehr locker, fast als ob es nichts wäre. Aber da ich so viel Angst habe, hat er mir vorgeschlagen, dass ich dann zu den Ultraschalluntersuchungen erst mal alle 3 Monate kommen soll, dann alle 6 usw.
Acha, er meine noch dass bei letztem Blutbild 08/23 meine Lipase bei 59 lag also wieso mache ich mir so viele Gedanken nach dem Motto.
Aber bei dem Blutbild davor ist mir dann eingefallen, das mein damaliger Arzt meinte das irgendein BSD-Wert minimal erhöht war, war aber nach seine Aussage unbedenklich. Welcher das war, weiß ich nicht mehr. Aber sollt es was schlimmes bedeuten, müsste er um zigfach höher sein.
So, das ist der Bericht. Zum Gastroenterologen oder CT o.ä. mich noch zu schicken, denk er erst mal, glaube ich gar nicht.
Na ja, mein Kopf spielt trotzdem verrückt. Bauchschmerzen habe ich, wenn, dann auf der linken Seite punktuell oder in der Mitte (nicht stark, kommend und gehend). Die an der Seite hatte ich schon ab und zu bevor ich von der ganzen Sache wusste. Habe sie aber nie eigentlich mit der BSD in Verbindung gebracht. Heute, also seit 2 Monaten höre ich natürlich sehr in mein Bauch rein und kann es nicht abstellen. Aber es sind Gott sei Dank keine starken Beschwerden bis jetzt und so soll es bitte bleiben.
Habe schon in den 2 Monaten 8 Kg abgenommen und der nächste Ultraschall ist am 08.04.24.
Sorry für den langen Text ich wollte nicht langweilen.
Liebe Grüße
Katy
Antworten