Fettlösliche Vitamine

(Krebs, Entzündung, Operation, Nachsorge, Verdauung, Ernährung, Diabetes, Reha, Recht ...)

Hier haben Sie als Betroffene(r) und/oder ratsuchende(r) Besucher(in) dieser Plattform die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen oder Hilfestellung zu geben.
Antworten
Martinaa
Beiträge: 26
Registriert: 6. März 2024, 10:19

Fettlösliche Vitamine

Beitrag von Martinaa »

Hallo,
Ich vermute einen Mangel an fettlöslichen Vitaminen.
Habe dauernd Augenentzündungen, massiven Schwindel, einblutungen in die Haut, massive schwäche und einen chronischen Infekt.
Habe schon Vitamin A genommen, vertrage ich aber gar, egal ob niedrig oder hoch dosiert. Massiver Durchfall. Bringt dann ja nichts.
Vitamin k2 nehme ich 200 Mikrogramm 2 mal täglich. Ist das zuwenig?
Testen tut es keiner.
Was nehmt ihr da und wie viel?
Wird es getestet oder aufgeschrieben?
Danke
Martina
Benutzeravatar
mcgil65
Beiträge: 63
Registriert: 27. November 2011, 16:47

Re: Fettlösliche Vitamine

Beitrag von mcgil65 »

Hallo Martina !
Zu allererst müsste Dein Arzt den Vitaminstatus testen um festzustellen ob ein Mangel besteht ! ( das übernehmen allerdings nicht die Kassen )
Danach gibt es die Möglichkeit eine ADEK-Spritze per grünem Rezept in der Schloss-Apotheke in Koblenz zu ordern. Nach Erhalt der Ampullen kann dann im festgelegten Rhythmus z.B. alle 4 Wochen eine Spritze i.m. gegeben werden. Ich bekomme diese Vitamine seit ca. 10 Jahren und es gab keine Probleme bei der Beauftragung und der Applikation durch die Hausarztpraxis. Die Kosten belaufen sich auf ca. 30 Euro für 5 Ampullen, ist also durchaus machbar für Dich als Privatperson.
Mein Antrag diese Kosten durch die KK zu übernehmen schlug trotz Arztattest fehl, hier ist anscheinend nur das Monopräparat Vitamin-K erstattungsfähig, ich habe aber zum Beispiel A und D Mangel.

Adresse der Apotheke falls benötigt :
Schloss Apotheke Koblenz
Schloss Strasse 17
56068 Koblenz
z.Hd. Herrn Dr. O. Eichele

Gruß
Markus
Martinaa
Beiträge: 26
Registriert: 6. März 2024, 10:19

Re: Fettlösliche Vitamine

Beitrag von Martinaa »

Hallo Markus,
Vielen Dank.
Verrätst du mir was und wie viel in der Spritze drin ist?

Martina
Benutzeravatar
mcgil65
Beiträge: 63
Registriert: 27. November 2011, 16:47

Re: Fettlösliche Vitamine

Beitrag von mcgil65 »

Hallo Martina !
Ich habe gerade kein Rezept vorliegen, aber ein Anruf bei der Apotheke sollte die benötigte Information bringen ! Frag nach der ADEK-Spritze , hierfür gibt es eine
entsprechende Vitaminzusammenstellung , die Sie Dir nennen werden. (gelöst in Sesamöl)

0261 9882550

Gruß
Markus
Matthiasj
Beiträge: 10
Registriert: 30. Januar 2024, 03:12

Re: Fettlösliche Vitamine

Beitrag von Matthiasj »

Hallo,
bei den Vitaminen tut sich studientechnisch gerade sehr viel, meinte einer meiner Onkologen. Ganz klar ist, dass Vitamin D hilfreich ist. Und dass die D-Spiegel gerade nach OP extrem tief sinken können (eine Onkologin berichtete mir, sie hätte 0-Werte gesehen).
Vitamin B(Untergruppen) helfen mir zumindest subjektiv in der Chemo gg. Polyneuropathie: das Krinbeln wird einfach weniger. Bei mir. Da gibt es aber wohl nur anekdotische Evidenz - und in sehr langer, sehr heftiger Überdosierung kann Vitamin B auch selbst ein Krebsauslöser sein. Studien belegen das aber nur bei jahrelanger Überdosierung.
Ich habe in der unmittelbar nach meiner OP anschließenden Reha (die direkt vor Beginn meiner Chemo lag) mit der ärztlichen Leitung der Reha intensiv über Vitamin-Tests diskutiert. B12 habe ich dann subkultan als Depotspritze bekommen. Es war ein K(r)ampf.
ADEK wurde nicht getestet: Die Klinik nahm die Vitaminbestimmung nicht als Teil der Regelleistung war. Allerdings ist eine Vitamin-D-Gabe nach einer OP meiner Ansicht nach kein Teil eines „komplexeren Behandlungsprogramms“ (genauso wenig wie Tests auf z. B. Zucker, die ich mir während der Reha dann selbst besorgt habe…). Die ärztliche Leitung der Klinik schrieb mir: „Vitamine beeinflussen nicht die Chemotherapie“.
Mein (sehr guter) Hausarzt sah das völlig anders: Es ist sinnvoll, u.a. mit einem guten Vitamin-D-Spiegel in eine Chemotherapie zu gehen. Die Studienlage zeigt dazu viel Evidenz (besonders bei Brustkrebs). Darum hat er das, in sehr guter Kenntnis des Krankheitsbildes, auch in einem hui und gut begründet mit der Kasse abrechnen können. Hat sich die Reha offensichtlich nicht getraut/den Aufwand gescheit.
Leider kam der Test dann erst in noch engerem zeitlichen Zusammenhang mit Beginn der Chemo, eine frühere Depotauffüllung wäre sicher nicht schlecht gewesen. Nach dem Test nehme ich jetzt Olevit als Tropfen, 35 Stück/Woche zu Beginn, jetzt 25.
Auf die gute ärztliche Begründung des Tests - die bei uns wirklich kein Problem sein sollte - kommt es an. Im Zweifel die hier angesprochenen Studien mit in die Praxis nehmen? Und wenn da kein vertrauensvolles Gespräch möglich ist: Praxis wechseln? Irgendwann reicht’s ja auch mal. Und 30 EUR kann halt doch nicht jede*r mal eben so zahlen.
Martinaa
Beiträge: 26
Registriert: 6. März 2024, 10:19

Re: Fettlösliche Vitamine

Beitrag von Martinaa »

Hallo matthiasj,

Hier ist es nicht so leicht mit Hausarzt Wechsel. Bin froh dass ich einen habe.
Mit 30 Euro kann ich leben.
Vitamin d nehme ich schon lange. 5000 am Tag. Nur in der Dosierung bin ich bei den empfohlenen 50.
Jetzt weiß ich auch warum. Dieser Wert geht bei mir auf Kasse.
Den Rest lasse ich jetzt bestimmen.
Der quick ist bei mir schon so lange auffällig, hat aber keinen interessiert.
Durch das Vitamin a hoffe ich dass meine Augen endlich besser werden.
Alles gute für dich und danke.
Martina
TomKay
Beiträge: 265
Registriert: 30. Juli 2022, 16:31

Re: Fettlösliche Vitamine

Beitrag von TomKay »

Hallo,

fettlösliche Vitamine bitte nicht einfach auf Verdacht nehmen, die müssen vorher im Blut ermittelt werden. Vielleicht hast du auch eine massive Überdosierung und weißt es nicht und das sind eben die Symptome davon.

Der Körper kann fettlösliche Vitamine nicht einfach mit dem Stuhl oder Urin ausscheiden, daher sollte eine Substitution auch nur nach voriger Abklärung erfolgen. Die Kosten sind leider selbst zu tragen.
Martinaa
Beiträge: 26
Registriert: 6. März 2024, 10:19

Re: Fettlösliche Vitamine

Beitrag von Martinaa »

Hallo Tomkai,

Habe doch geschrieben, dass ich es bestimmen lasse.
Da mein quick und inr Wert schon lange zu niedrig sind nehme ich das Vitamin k aber gleich.
Das Vitamin k wird ausgeschieden. Alles was zu viel ist.
Bin sicher nicht überdosiert.

Grüße
Martina
Antworten